Verträge unter Aktionären

Eine rechtstatsächliche, rechtsökonomische und rechtsdogmatische Untersuchung von Abstimmungsvereinbarungen in börsennotierten Gesellschaften

2021. 6 Tab., 17 Abb.; 387 S.
Erhältlich als
109,90 €
ISBN 978-3-428-15821-8
sofort lieferbar
98,90 €
ISBN 978-3-428-55821-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 126,00 € [?]

Beschreibung

Abgeordnete im Parlament schließen sich in Fraktionen zusammen, um ihre Interessen effektiver durchsetzen zu können. Dasselbe intendieren Aktionäre, wenn sie schuldrechtliche Verträge schließen, um ihre Stimmrechte zu bündeln. Solche Verträge unter Aktionären – sog. Abstimmungsvereinbarungen – wurden bisher vor allem in geschlossenen Gesellschaften vermutet. Der Autor untersucht Abstimmungsvereinbarungen in börsennotierten Gesellschaften, und zwar aus rechtstatsächlicher, rechtsökonomischer und rechtsdogmatischer Perspektive. Anhand konkreter Beispiele und Vertragsklauseln zeichnet er ein detailliertes Bild von der rechtspraktischen Vielfalt solcher Verträge. Auf Basis des rechtstatsächlichen Befunds typisiert und kategorisiert er Abstimmungsvereinbarungen, um sodann ihre Chancen und Risiken für die Corporate Governance zu analysieren und im Lichte des Aktien-, Konzern- und Kapitalmarktrechts zu bewerten.

Inhaltsübersicht

1. Einführung
2. Rechtstatsachen – Parteien, Motive und Gestaltungen
3. Rechtsökonomik – Grundlagen, Kosten-Nutzen-Analyse und Unternehmenswert
4. Rechtsdogmatik – Gesellschaft, Konzern und Kapitalmarkt
5. Schlussbetrachtung
Anhang
Datenkorpus mit Abstimmungspools in börsennotierten Gesellschaften – Abstrakte Typisierung von Abstimmungspools – Muster einer Abstimmungsvereinbarung in einer börsennotierten Aktiengesellschaft
Primär- und Sekundärquellenverzeichnis
Stichwortverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.