Vernünftig wissenschaftlich entscheiden

Zur Verfassung des interrationalen wissenschaftlichen Diskurses

2013. Abb.; 216 S.
Erhältlich als
99,90 €
ISBN 978-3-428-14132-6
sofort lieferbar
89,90 €
ISBN 978-3-428-54132-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 116,00 € [?]
119,90 €
ISBN 978-3-428-84132-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 152,00 € [?]

Beschreibung

Die modernen Sozialwissenschaften leiden unter zunehmender Spezialisierung. Die Spaltung des Wissens in verselbständigte Rationalitäten droht die gemeinsame Ausrichtung auf das Ziel der Vernunft zu verlieren. Dabei sollte die Wissenschaft seit der Aufklärung mit ihren modernen Mitteln der Erkenntnis eigentlich zu möglichst vernünftigen Entscheidungen beitragen.

Die Autoren verstehen Wissenschaft als methodisch angeleitete Entscheidung über Wissensfragen mit dem Ziel, eine vernünftige Praxis anzuleiten. Wissenschaft ist nicht nur Wahrheitssuche. Sie muss sich auch bei rein deskriptiver Analyse der Wirklichkeit mit den normativen Vernunftdimensionen Wert und Gerechtigkeit auseinandersetzen. Daher soll eine Wissenschaftstheorie entwickelt werden, welche die spezialisierten Rationalitäten in einen interrationalen Diskurs integriert, in welchem über Wahrheit, Wert und Gerechtigkeit aller vertretenen Positionen argumentiert werden kann. Dadurch sollen die blinden Flecken der partikulären Rationalitäten erkannt und die Positionen auf das Ziel eines vernünftigen Ganzen ausgerichtet werden. Zu diesem Zweck ist jeder wissenschaftliche Diskurs so zu verfassen, dass er sämtliche rationalen Positionen aufnimmt, diese aber auf ihre interrationale Vertretbarkeit hin prüft.

Inhaltsübersicht

I. Aufriss: Das Verlangen der Lebenspraxis nach Entscheidungshilfe – wider die Unvernunft der Wissenschaft

Erster Teil: Das Problem der rationalen Spaltung der Wissenschaft

II. Umschau: Logiken und Geltungsansprüche in ausgewählten Sozialwissenschaften
Entscheidungstheorie – Betriebswirtschaftslehre – Ökonomie – Politikwissenschaft – Rechtswissenschaft
III. Kritik und Korrekturansatz: Begriffserläuterungen – Zustand und Versagen der heutigen Sozialwissenschaften – Die Methode der Pluralistischen Grundsätzlichkeit

Zweiter Teil: Das Modell des interrationalen wissenschaftlichen Diskurses

IV. Der Gedankengang einer vernunftorientierten wissenschaftlichen Entscheidungslehre
V. Richtigkeit als wissenschaftliches Kriterium der Vernunft: Die vernünftige Entscheidung als Notwendigkeit und normative Forderung – Von der vernünftigen zur richtigen wissenschaftlichen Entscheidung
VI. Interrationalität als Ziel wissenschaftlicher Vernunft: Interrationalität als Ziel – Von der Rationalität zur Interrationalität
VII. Die drei Vernunftdimensionen: Wahrheit, Wert und Gerechtigkeit: Der Wahrheitsanspruch – Der Wertanspruch – Der Gerechtigkeitsanspruch – Weitere Geltungsansprüche?
VIII. Integrativer Entscheidungsprozess: Der Entscheidungsprozess über drei Ebenen und drei Dimensionen – Der Übergang von der Beurteilung zur Normierung – Das Verhältnis zwischen Ziel- und Gerechtigkeitsnormierung – Exkurs: Institutionalisierte Normen als äussere Begründungsstruktur des Entscheidungsprozesses
IX. Diskurstheorie wissenschaftlicher Entscheidungen: Eine Diskurstheorie richtiger Entscheidungen – Die drei analytischen Teildiskurse: Wahrheits-, Wert- und Gerechtigkeitsdiskurs – Diskursübersetzung und Diskursintegration – Zur Kritik an der Diskurstheorie
X. Eine interrationale Verfassung des wissenschaftlichen Diskurses: Voraussetzungen – Die Verfassung des wissenschaftlichen Diskurses
XI. Fazit
XII. Schlusswort

Literaturverzeichnis

Sachwortverzeichnis

Pressestimmen

»Es ist den Autoren zu wünschen, dass ihre Gedanken und hehren Ziele auf fruchtbaren Boden fallen, den Diskurs über Wissenschafts- und Erkenntnistheorie beleben und eine Brücke von den Sozialwissenschaften zur Philosophie schlagen, wie es sich die Autoren in ihrem Schlusswort (S. 204) erhoffen.« Axel Schwarz, in: Wissenschaftsrecht, Bd. 47, 1/2014

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.