Vermögensverfügungen Dritter im Betrugstatbestand
1994. 213 S.
Erhältlich als
59,90 €
ISBN 978-3-428-08136-3
versandfertig innerhalb von 2–6 Werktagen
53,90 €
ISBN 978-3-428-48136-1
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 70,00 € [?]

Beschreibung

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Problematik der nach ganz h. M. möglichen Personenverschiedenheit von Getäuschtem und Geschädigtem beim Betrug und der äußerst umstrittenen Frage, welche Personen unter welchen Voraussetzungen i. S. von § 263 StGB über fremdes Vermögen verfügen können. Dabei werden sowohl der Dreiecksbetrug in bezug auf Sachen, bei dem es vor allem um die Abgrenzung zum Diebstahl in mittelbarer Täterschaft geht, als auch - an Hand einiger charakteristischer Fallgruppen - der Dreiecksbetrug in bezug auf Forderungen und Rechte untersucht.

Die Verfasserin setzt sich intensiv mit den in Rechtsprechung und Lehre vertretenen Auffassungen (insbesondere mit der »Befugnis-« oder »Ermächtigungstheorie«, der »Lehre von der tatsächlichen Nähe« oder »der tatsächlichen Einwirkungsmöglichkeit« und der »Lagertheorie«) auseinander und lehnt diese im einzelnen als zu eng, zu weit oder zu unbestimmt ab.

Unter Berücksichtigung der systematischen Einordnung von § 263 StGB in das Gefüge der Vermögensdelikte und durch den Vergleich von Fällen eines möglichen Dreiecksbetrugs mit den ähnlich gelagerten zivilrechtlichen Konstellationen des Erwerbs vom Nichtberechtigten und der Geschäftsführung ohne Auftrag wird sodann eine ganz neue Formel entwickelt, mit deren Hilfe sich sachgerecht ermitteln läßt, wann das vermögensschädigende, täuschungsbedingte Verhalten Dritter eine Vermögensverfügung darstellt.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Erster Teil: Die Problemstellung: A. Der Betrugstatbestand - B. Die Vermögensverfügung des Getäuschten - Zweiter Teil: Dreiecksbetrug in bezug auf Sachen: A. Die dogmatische Einordnung des Problems - B. Die praktische Bedeutung des Problems - C. Die problematischen Fälle - D. Der Meinungsstand - E. Auseinandersetzung mit den dargestellten Meinungen - F. Eigener Lösungsvorschlag - Dritter Teil: Dreiecksbetrug in bezug auf Forderungen und Rechte: A. Fallgruppen, in denen ein Dreiecksforderungsbetrug in Betracht kommt - B. Ergebnis - Gesamtergebnis - Literaturverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.