Verfassungsrechtliche Fragen der "Friedensgrenze" zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung
2001. 100 S.
Erhältlich als
58,00 €
ISBN 978-3-428-10510-6
sofort lieferbar
52,90 €
ISBN 978-3-428-50510-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 68,00 € [?]

Beschreibung

In der sozialpolitischen Diskussion wird immer häufiger die Feststellung getroffen, daß unsere "sozialen Systeme" an den Grenzen ihrer Tragfähigkeit und Belastbarkeit angekommen seien. Das gilt angesichts einer zahlenmäßig schrumpfenden und zugleich alternden Gesellschaft nicht nur für die Rentenversicherung, sondern auch für die gesetzliche Krankenversicherung.

Seit Ende der siebziger Jahre hat man - wenngleich weitgehend erfolglos - versucht, der finanziellen Probleme der gesetzlichen Krankenversicherung durch verschiedene Maßnahmen der Kostendämpfung Herr zu werden. Leistungsreduzierungen, Budgetierungen und Festbeträge für Arzneimittel sind nur einige Beispiele, die in diesem Zusammenhang zu nennen sind. Doch nicht nur die Ausgaben-, auch die Einnahmeseite bietet Ansatzpunkte für eine finanzielle Konsolidierung der gesetzlichen Krankenversicherung. Mit einiger Regelmäßigkeit wird so z. B. auch erwogen und vorgeschlagen, die sog. "Friedensgrenze" zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung - gegenwärtig liegt sie bei 75 % der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung - zu Lasten der privaten Krankenversicherer zu verschieben und auf diese Weise den Kreis der Sozialversicherungspflichtigen auszuweiten. Jegliche staatliche Sozialgestaltung ist jedoch eingebunden in die bundesstaatliche Kompetenzverteilung und in die grundrechtlichen sowie objektiv-rechtsstaatlichen Eingriffsschranken für die öffentliche Gewalt. Ob eine weitere Ausdehnung der Sozialversicherungspflicht diesen Anforderungen standhält, ist Gegenstand der am Bochumer Institut für Sozialrecht entstandenen Untersuchung zu den "verfassungsrechtlichen Fragen der 'Friedensgrenze' zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung".

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einleitung - I. Die Gesetzgebungskompetenz des Bundes auf dem Gebiet der Sozialversicherung: Der soziale Ausgleich als "Wesensmerkmal" der Sozialversicherung - Das Versicherungsprinzip und der Grundsatz der Gruppenhomogenität - Die Bipolarität der Versicherungsverfassung - II. Subsidiarität und Systemgerechtigkeit als maßstabbildende Grundsätze für die Sozialgesetzgebung: Die Bedeutung des Subsidiaritätsprinzips für die Abgrenzung zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung - Bindungen des Sozialgesetzgebers aus dem Gedanken der Systemgerechtigkeit - III. Grundrechtspositionen der Versicherten: Die Sozialversicherungspflicht als Beschränkung der Berufsausübung - Der Eigentumsschutz der Versicherten - Die Erhöhung der Friedensgrenze im Licht der negativen Vereinigungsfreiheit - Die Friedensgrenze als gleichheitsrechtliches Problem - IV. Grundrechtspositionen der Versicherungsunternehmen: Sozialversicherung als objektive Berufswahlbeschränkung zu Lasten privater Versicherungsunternehmer - Der Eigentumsschutz der Privatversicherer - Zusammenfassung der Ergebnisse - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.