Verfassung und Öffentlichkeit in der Verfassungsgeschichte

Tagung der Vereinigung für Verfassungsgeschichte vom 22. bis 24. Februar 2016 auf der Insel Reichenau

2020. 2 Abb.; 220 S.
Erhältlich als
69,90 €
ISBN 978-3-428-15997-0
sofort lieferbar
62,90 €
ISBN 978-3-428-55997-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 80,00 € [?]

Beschreibung

Die Begriffe ›Verfassung‹ und ›Öffentlichkeit‹ kennzeichnen normative Ordnungsformationen und zugleich tatsächliche Dynamiken von Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur. ›Verfassung‹ kann ›Öffentlichkeit‹ garantieren, aber auch regulieren – etwa durch Kommunikationsrechte oder die Publizität parlamentarischer Institutionen. Wenn ›Verfassung‹ als gegenüber der übrigen Rechtsordnung höherrangige Grundordnung politischer Gewaltübung verstanden wird und ›Öffentlichkeit‹ als Sphäre der Kommunikation, in der ein Austausch von Informationen und Meinungen im Zusammenhang politischer Willensbildung erfolgt, dann lassen sich vielfache Beziehungen zwischen beiden Phänomenen ausmachen. Die vielschichtigen Verflechtungen von ›Öffentlichkeit‹ und ›Verfassung‹ werden in den vorliegenden Beiträgen im Zusammenhang unterschiedlicher Kontexte der europäischen Geschichte zum Gegenstand verfassungshistorischer Reflexion gemacht, die vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart reicht und damit auch der Analyse des geltenden Verfassungsrechts wichtige Grundlagen bietet.

Inhaltsübersicht

Gerd Althoff
Zur ordnungsstiftenden Leistung der Rituale im Mittelalter

Gerhard Dilcher
Herrschen mit und ohne Schrift. Medien, Recht und Öffentlichkeit im Ersten Mittelalter

Andreas Gestrich
Öffentlichkeit und Verfassung in der Frühen Neuzeit

Martin Schennach
Zur Gesetzespublikation in der Frühen Neuzeit

Anna Gianna Manca
Parlament und Öffentlichkeit im Konstitutionalismus des 19. Jahrhunderts

Schlussdiskussion

Verzeichnis der Redner

Vereinigung für Verfassungsgeschichte

Verzeichnis der Mitglieder

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.