Verbraucherrechtsdurchsetzung bei Massenschäden

Ein Beitrag zu Grenzen des Individualrechtsschutzes und zur Perspektive der Musterfeststellungsklage

2022. 299 S.
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-18568-9
sofort lieferbar
79,90 €
ISBN 978-3-428-58568-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]

Beschreibung

Spätestens der im Jahr 2015 aufgedeckte Abgasskandal hat erhebliche Defizite in der Verbraucherrechtsdurchsetzung bei Massenschäden offenbart. Die Ziviljustiz und das auf den Individualrechtsschutz ausgerichtete Zivilverfahrensrecht waren nicht darauf vorbereitet, ein solch umfassendes Schadensereignis mit einer Vielzahl gleichartig geschädigter Verbraucherinnen zu bewältigen. Als Reaktion hierauf wurde insbesondere die Musterfeststellungsklage eingeführt. Die Arbeit untersucht, inwieweit das neue Verfahren mit den hergebrachten Grundsätzen des Prozessrechts zu vereinbaren ist und baut eine Brücke zwischen Individual- und Kollektivrechtsschutz. Außerdem widmet sie sich den Fragen, ob und wie die zentralen Vorgaben der neuen EU-Verbandsklagenrichtlinie im bestehenden Instrument der Musterfeststellungsklage umgesetzt werden könnten und sollten, sowie mit welchen Maßnahmen sich die vielfältigen Rechtsschutzmöglichkeiten für Verbraucherinnen ansonsten ausbauen und verbessern ließen.

Inhaltsübersicht

1. Zivilprozessuale Problematik von Massenschäden
Prozessrechtlicher Rahmen – Defizite des Individualrechtsschutzes – Lösungsansätze für Massenschäden
2. Einordnung der Musterfeststellungsklage
Ausgestaltung des Verfahrens – Systematische Vereinbarkeit
3. Perspektive der Musterfeststellungsklage
Weiterentwicklung des Kernkonzeptes – Einzelfragen
4. Schlussbetrachtung
Ergebnisse
Literatur- und Stichwortverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.