Unterlassungsansprüche aus mietvertraglichen Verboten

Dogmatische Grundlagen mit Beispielen aus Deutschland und Österreich im Vergleich mit den USA

1999. XIX, 333 S.
Erhältlich als
86,00 €
ISBN 978-3-428-09678-7
sofort lieferbar
77,90 €
ISBN 978-3-428-49678-5
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 100,00 € [?]

Beschreibung

Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die Überzeugung, daß alle vertraglichen Pflichten, und mögen sie auch nur einer anderen, im Zentrum des Parteieninteresses stehenden Pflicht dienen, ausreichende Grundlage für einen direkten Erfüllungsanspruch sein können. An jedes Verbot sollte daher auch grundsätzlich ein Unterlassungsanspruch geknüpft werden können. Eine Entscheidung darüber, ob diese Ansprüche im konkreten Streitfall durchsetzbar sind, hat sich nicht primär an einer Einstufung der zugrundeliegenden Pflicht zu orientieren, sondern an einem Vergleich der von beiden Seiten dargelegten Positionen, wie sie jeweils im Vertrag geplant waren und sich nunmehr beim Konflikt darstellen.

Am Beispiel von drei konkreten Vertragspflichten sammelt der Autor zunächst die in der deutschen Judikatur zu findenden Argumente, mit denen die wechselseitigen Interessen bestimmt und zueinander abgewogen werden. Dabei handelt es sich um Unterlassungsklagen über mietvertragliche Nebenpflichten, die nach § 550 BGB entschieden wurden, den man immer wieder als Beispiel einer ausdrücklich im Gesetz verankerten Regelung von vertraglichen Unterlassungsansprüchen heranzieht. Die grundsätzlich verwandte, durch sondergesetzliche Regelungen allerdings beeinflußte Rechtslage in Österreich stellt Koch in einem eigenen Abschnitt gesondert dar. In einem rechtsvergleichenden Exkurs verweist er auf die Rechte der USA, die zwar vertragliche Ansprüche in einen anderen systematischen Zusammenhang stellen, aber dennoch im wesentlichen zu ähnlichen Ergebnissen führen. Die dazu zitierten amerikanischen Entscheidungen wurden schon deshalb ausgewählt, weil dort eine offene, aber keineswegs ungeordnete Interessensabwägung vorgenommen wird, die auch die Dogmatik nicht auf davon unabhängige Kategorien zurückzuführen versucht.

Nach einer zusammenfassenden Ordnung der zu den drei Fallgruppen gefundenen Argumente stellt der Autor zur Diskussion, inwieweit das darauf aufzubauende Modell einer Interessensabwägung zur Entscheidung über mietvertragliche Unterlassungsansprüche verallgemeinert werden kann.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. Kapitel: Theoretische Grundlagen und Terminologie: Grundbegriffe - Unterlassungspflichten - Unterlassungsansprüche - Überleitung - 2. Kapitel: Der Unterlassungsanspruch des Vermieters in Deutschland: Allgemeiner Überblick - Tierhaltung - Außenantennen - Benutzung von Wohnräumen zur Berufsausübung - Überleitung - 3. Kapitel: Der Unterlassungsanspruch des Vermieters in Österreich: Allgemeiner Überblick - Tierhaltung - Außenantennen - Benutzung von Wohnräumen zur Berufsausübung - Überleitung - 4. Kapitel: Zum Vergleich: Der Unterlassungsanspruch des Vermieters in den USA: Die Durchsetzung vertraglicher Verbote im allgemeinen - Beispiele aus dem Mietrecht - Überleitung - 5. Kapitel: Die Durchsetzbarkeit von mietvertraglichen Unterlassungsansprüchen: Rückblick - Ausblick - Judikaturverzeichnis - Literaturverzeichnis - Stichwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.