Universalität und Sanierung im internationalen Insolvenzrecht
1997. 267 S.
Erhältlich als
62,00 €
ISBN 978-3-428-09074-7
sofort lieferbar
55,90 €
ISBN 978-3-428-49074-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 72,00 € [?]

Beschreibung

Gegenstand der Untersuchung ist die Frage, welche Arten ausländischer Insolvenzverfahren anerkannt werden können. Insbesondere ist umstritten, inwieweit Verfahren, die darauf zielen, eine Liquidation zu vermeiden, Wirkungen im Inland entfalten können. Eine klare begriffliche Trennung der einzelnen Verfahrenstypen ist kaum möglich. Im allgemeinen Teil der Arbeit werden verschiedene Kriterien und Voraussetzungen der Anerkennungsfähigkeit diskutiert. Eine starre Definition lehnt der Autor ab. Er kommt zu dem Ergebnis, daß auch sanierende Insolvenzverfahren in der Regel anzuerkennen sind, einzelne Rechtsfolgen der Verfahren jedoch gesondert überprüft werden können. Im zweiten Teil der Arbeit werden anhand der erarbeiteten Kriterien beispielhaft die Inlandswirkungen verschiedener Reorganisations- bzw. Sanierungsverfahren überprüft.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Problemstellung - Teil I: Grundlagen: 1. Insolvenzsachrecht: Tendenz zur Sanierung - Funktionen des Insolvenzrechts - Sanierung von Verbrauchern; Sanierung von Unternehmen - Sanierungstechniken - Unterschiede zwischen Plan und Vergleich - Sanierung und Reorganisation - Eigenschaften von Sanierungsverfahren - 2. Rechtsgrundlagen des internationalen Insolvenzrechts: Autonomes Recht - Internationale Konventionen, internationale Organisationen - Zwischenfazit - 3. Anerkennung und Anerkennungsvoraussetzungen: Der Anerkennungsbegriff - Prozessuale Anerkennungsvoraussetzungen - Materielle Anerkennungsvoraussetzungen - 4. Entscheidungen im Insolvenzverfahren/einzelne Rechtsfolgen: Einzelentscheidungen - Einzelne Rechtsfolgen - (Zwangs-)Vergleich/Insolvenzplan - Schuldenbereinigung, Bestand oder Durchsetzbarkeit der Forderungen - Sicherheiten - Rangfolge, Privilegien - Masse - Einzelrechtsverfolgung - 5. Einheit und Pluralität: Folgen von Einheit oder Pluralität - Anerkennung ausländischer Sekundärverfahren - Insolvenz im Konzern - Teil 2: Prüfung einzelner Insolvenzverfahren: 1. USA: Universeller Geltungsanspruch - Internationale Eröffnungszuständigkeit - Qualifikation - Rechtsfolgen, Einzelentscheidungen - Ergebnis - 2. Frankreich: Universeller Geltungsanspruch - Internationale Eröffnungszuständigkeit - Qualifikation - Rechtsfolgen, Einzelentscheidungen - Ergebnis - 3. Italien: Universeller Geltungsanspruch - Internationale Eröffnungszuständigkeit - Qualifikation - Rechtsfolgen, Einzelentscheidungen - Ergebnis - Literaturverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.