Überwachung und Kontrolle

Telekommunikationsdaten als Gegenstand strafprozessualer Ermittlungen

2000. 156 S.
Erhältlich als
62,00 €
ISBN 978-3-428-10255-6
sofort lieferbar
55,90 €
ISBN 978-3-428-50255-4
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 72,00 € [?]

Beschreibung

Seit Einführung der digitalen Fernmeldetechnik wird über jede Telekommunikationsbeziehung ein Datensatz angelegt und gespeichert, über den die Telekommunikationsunternehmen auf Anforderung der Strafverfolgungsorgane Auskunft zu erteilen haben. Die Daten unterfallen dem Schutz des Art. 10 GG. Der Eingriffstatbestand (§ 12 des Fernmeldeanlagengesetzes) enthält gleichwohl keine begrenzenden Kriterien hinsichtlich der Anlaßtaten, des Verdachtsgrades und der Subsidiarität des Eingriffs. Reformvorhaben des Gesetzgebers sind gescheitert. Nach wiederholten Verlängerungen ist die Geltungsdauer des § 12 FAG nunmehr bis zum 31. 12. 2001 befristet. Der Autor erörtert in der vorgelegten Arbeit den Anwendungsbereich des Eingriffstatbestandes, analysiert seine verfassungsrechtlichen Defizite und entwickelt die Anforderungen, denen eine Nachfolgenorm zu entsprechen hat.

Im einzelnen behandelt Jürgen Welp im Rahmen der Erörterungen zum Anwendungsbereich der Eingriffsnorm den Gegenstand der Auskunftspflicht, die Informationsbeschaffungspflicht der Telekommunikationsunternehmen, die Individualisierung des Nachrichtenverkehrs, den zeitlichen Anwendungsrahmen, das Kompetenzsystem und den Rechtsschutz. Die Verfassungsmäßigkeit der Norm wird unter den Gesichtspunkten der Erforderlichkeit und der Angemessenheit erörtert. Besondere Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die Zielwahl-Suche; sie besteht in einem Abgleich aller von dem Telekommunikationsunternehmen gespeicherten Verbindungsdaten, um die Anschlußnummern der unbekannten Anrufer eines bekannten Anschlusses zu ermitteln. Der Autor erörtert abschließend die prozessualen Befugnisse der Telekommunikationsunternehmen und die Entschädigungspflicht.

Unter Überwachung versteht Welp die begleitende Beobachtung der Telekommunikation, unter Kontrolle die Überprüfung der hinterlassenen Datenspuren. Unter den Bedingungen der elektronischen Speicherung von Verbindungsdaten gehen beide Eingriffsformen ineinander über. Die differenzierenden Eingriffstatbestände des § 100 a StPO und des § 12 FAG werden dieser Gegebenheit nicht gerecht.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Teil A: Technische und rechtliche Voraussetzungen der Auskunftserteilung: Technische Voraussetzungen - Rechtliche Voraussetzungen - Durchführung einer Zielwahl-Suche - Die Eingriffsnorm - Teil B: Der Anwendungsbereich des § 12 FAG: Gegenstand, Umfang und Adressat der Auskunftspflicht - Materielle Eingriffsvoraussetzungen - Persönlicher Anwendungsbereich - Zeitlicher Anwendungsbereich - Prozessuale Fragen - Rechtsschutz - Teil C: Zur Verfassungsmäßigkeit des § 12 FAG: Reformansätze - Die Bestimmtheit der Eingriffsnorm - Erforderlichkeit - Angemessenheit - Die Zielwahl-Suche - Teil D: Prozessuale Befugnisse der Telekommunikationsunternehmen: Strafverfahren - Verfassungsbeschwerde - Teil E: Entschädigung: Unmittelbare Anwendung des § 17a Abs. 4 ZSEG - Analoge Anwendung des § 17 a Abs. 4 ZSEG - Verfassungskonforme Auslegung - Teil F: Zusammenfassung - Literaturverzeichnis - Sachverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.