Tragödie des Rechts
2021. 1 Abb.; 237 S.
Erhältlich als
79,90 €
ISBN 978-3-428-18353-1
sofort lieferbar
71,90 €
ISBN 978-3-428-58353-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 92,00 € [?]

Beschreibung

Ziel des Buches ist es, die Grenzen zwischen Kunst und Wissenschaft zu durchbrechen, indem das Kernstück der rechtsphilosophischen Abhandlung über die Aktualität der Marxschen Rechtskritik in der Form einer modernen Tragödie dargestellt wird. Der dramatische Text, der den tragischen Fall des sowjetischen Rechtstheoretikers Jewgenij B. Paschukanis verhandelt, wird durch Vorbemerkungen und weiterführende Reflexionen in Anlehnung an das dialektische Theaterverständnis von Bertolt Brecht komplementiert. Gemeinsam bilden Stück und Reflexionen eine neuartige Form der wissenschaftlich-künstlerischen Darstellung, die einen Beitrag zur Demokratisierung von (Rechts-)Kritik leisten soll und sich gleichzeitig als eine Aktualisierung des epischen Theaters im 21. Jahrhundert versteht. Das Buch ist damit eine radikale Umsetzung der Ideen der ›Recht und Literatur‹-Bewegung, indem es die Verbindung von Kunst und Wissenschaft innerhalb desselben Textes praktisch herstellt.

Podcasts mit Daria Bayer

Im Podcast »Brezeln & Wein« des Bucerius Alumni e.V. vom 13. April 2021.

Im Podcast »zurechtgerückt« der Universität Hamburg vom 22. September 2020.

 

 

 

Inhaltsübersicht

Vorspruch
A. Vorbemerkungen

Krise des Rechts – Kritik des Rechts – Kunst und Recht – Warum Paschukanis?
B. Stück
Prolog – I. Akt – II. Akt – III. Akt – IV. Akt – (Letzter Akt?) – Epilog
C. Reflexionen
Paschukanis lesen – Paschukanis lesen – aber wie? – Revolution oder Transformation? – Theater als Kritik
Nachspruch
Anhang

Historischer Hintergrund
Literatur- und Stichwortverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.