Theodor Däublers »Nordlicht«

Drei Studien über die Elemente, den Geist und die Aktualität des Werkes

2009. 3. Aufl. (Unveränd. Ausgabe der 1916 bei Georg Müller in München ersch. Erstaufl.) 74 S.
Erhältlich als
18,00 €
ISBN 978-3-428-07092-3
sofort lieferbar
16,00 €
ISBN 978-3-428-47092-1
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 20,00 € [?]
28,00 €
ISBN 978-3-428-77092-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 30,00 € [?]

Beschreibung

Theodor Däublers gewaltiges, 30 000 Verse umfassendes Epos »Das Nordlicht« erschien 1910 in drei repräsentativen Bänden. Zwölf Jahre seines unsteten, den äußeren Umständen nach entbehrungsreichen Lebens hatte der damals 34 Jahre alte Dichter an das Werk gewandt. Zugleich aber auch Jahre wertvoller Begegnungen mit den großen Künstlern, Geistern und Bewegern seiner Zeit, die ihn in seinem Vorhaben ermutigten und finanziell unterstützten.

Es war eine bittere Enttäuschung, als er erkennen mußte, daß die Öffentlichkeit von seinem Werk kaum Kenntnis nahm. Unter den wenigen aber, die von diesem Epos und seinem Autor gleichermaßen fasziniert waren, zählte der junge Carl Schmitt. 1916 veröffentlichte er seine Schrift »Theodor Däublers ›Nordlicht‹«.

Das »Nordlicht« war die große, Carl Schmitts Leben begleitende Dichtung. Diese Schrift beleuchtet eine weitere Facette seines Wesens. Wenn auch ein Jugendwerk, so war sie doch ein weit darüber hinausreichendes Zeugnis von Schmitts lebenslanger Beschäftigung mit dem »Nordlicht«. Diese Schrift, in der er sich erstmals literarisch mit Däubler auseinandersetzt, wird nun als unveränderter Neudruck der Ausgabe von 1916 wieder vorgelegt.

Inhaltsübersicht

I. Historische und ästhetische Elemente

II. Das geistige Problem Europas

III. Die Aktualität

Nachträgliche Anmerkungen

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.