Testierfreiheit und Ehegattenschutz

Zum Schutz der Vermögensinteressen und der Persönlichkeitsrechte des überlebenden Ehegatten vor und durch Verfügungen von Todes wegen

2004. Tab.; 951 S.
Erhältlich als
118,00 €
ISBN 978-3-428-11216-6
sofort lieferbar
106,00 €
ISBN 978-3-428-51216-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 136,00 € [?]
142,00 €
ISBN 978-3-428-81216-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 182,00 € [?]

Beschreibung

In naher Zukunft werden bedeutende Vermögenswerte vererbt. Dabei steht nicht nur der Vermögenstransfer zwischen den Generationen in Rede. Von einem Todesfall ist häufig der überlebende Ehegatte besonders betroffen. Eine systematische monographische Untersuchung seines Schutzes war bislang ein Desiderat der Erbrechtsdogmatik, welches nunmehr mit der vorliegenden Studie geschlossen wird.

In der Studie wird untersucht, wie die Vermögens- und insbesondere die Versorgungsinteressen und Persönlichkeitsrechte des überlebenden Ehegatte zugleich durch als auch vor Verfügungen von Todes wegen seines vorversterbenden Ehepartners geschützt werden können. Dazu werden nicht nur die bisherigen Diskussionen, Standpunkte und Meinungen systematisch dargestellt. Vielmehr werden auch die gerade für die Rechtspraxis wichtigen Wertungsgrundlagen zahlreicher erbrechtlicher Institute herausgearbeitet. Zugleich wird ein Beitrag dazu geleistet, rechtswissenschaftliche Grundlagenforschung und rechtsdogmatische Überlegungen miteinander zu verbinden.

Die Untersuchung ist zweigeteilt. Im ersten Teil werden der Schutz der Persönlichkeitsrechte des Überlebenden sowie der Schutz seiner Vermögensinteressen diskutiert. Neben einem Blick auf die Dogmatik des gemeinschaftlichen Testaments und der Wiederverheiratungsklauseln sind erb- und familienrechtliche Versorgungsfragen ebenso erörtert wie die Dogmatik des gegenseitigen Erbvertrages und sittenwidriger Verfügungen. Demgegenüber widmet sich der zweite Teil vor allem der Versorgung des Überlebenden für den Fall, dass der Erstversterbende als Einzelhandelskaufmann oder als Personenhandelsgesellschafter tätig war. Hier werden interessengerechte Versorgungsmodi vorgestellt. Darüberhinaus werden auch die Probleme diskutiert, welche sich für den Ehepartner aus einem frühzeitigen Ableben des Unternehmers ergeben.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Grundlegung - 1. Teil: Der Schutz des überlebenden Ehegatten im Privatbereich: Abschnitt 1: Die Sicherung der Testierfreiheit des überlebenden Gatten: Die Bindungswirkung des Ehegattentestaments - Die Loslösung von der testamentarischen Bindungswirkung - Das Sonderproblem Testierfreiheit und Wiederverheiratung - Zusammenfassung zur testamentarischen Entbindung - Abschnitt 2: Der Schutz sonstiger personaler Rechte des überlebenden Ehegatten: Personaler Ehegattenschutz und personfunktionales Erbrecht - Abschnitt 3: Die Versorgung des überlebenden Ehegatten im Privatbereich: Verpfründung und Veranlassung - Versorgung-Pflichtteilsrecht-Unterhaltsrecht - Zusammenfassung zum ersten Teil - 2. Teil: Der Schutz des überlebenden Ehegatten im Unternehmensbereich: Abschnitt 4: Die Ehegattenversorgung beim einzelkaufmännischen und beim freiberuflichen Unternehmen: Risikoaverse Versorgungsmodi - Die Versorgung des unternehmerisch nicht oder gut befähigten Überlebenden - Die Versorgung des unternehmerisch gering befähigten Gatten - Die Versorgung des mittelmäßig befähigten Überlebenden - Nochmals: Die Zulässigkeit des Ertragsnießbrauchs - Abschnitt 5: Die Ehegattenversorgung im Falle der Mitgliedschaft des Erblassers in einer Personenhandelsgesellschaft: Ehegattenversorgung und Personenhandelsgesellschaft - Abschnitt 6: Die Schwierigkeiten bei einem frühzeitigen Ableben des Unternehmers: Die Drittbestimmung des künftigen Unternehmers - Die Testamentsvollstreckung im Unternehmensrecht - Schlußteil - Literaturverzeichnis - Sachverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.