Täuschung und Betrug durch derivative Finanzinstrumente
2020. 299 S.
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-15841-6
sofort lieferbar
79,90 €
ISBN 978-3-428-55841-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]

Beschreibung

Die interdisziplinäre Materie der Finanzderivate stellt die Strafrechtsdogmatik vor neue Herausforderungen. Finanzmathematische Preisbewertungsmodelle können jedoch einen Erkenntnisgewinn für eine betrugsstrafrechtliche Bewertung anfänglich negativer Marktwerte, im Anlagebetrag versteckter Provisionen sowie Rückvergütungen generieren. Denn der Handel mit Finanzderivaten lässt ein methodisches Überschneidungskriterium von Mathematik und Recht erkennen: Finanzderivate dienen dem Transfer systematischer Risiken und betreffen damit eine Komponente der tatsächlichen Wirklichkeit. Während die Rechtsdogmatik das Finanzmarktgeschehen notgedrungen nur aus ihrer Perspektive betrachten kann, ist die Mathematik in der Lage, systematische Risiken zu quantifizieren. Der betrugsrelevante Risikoinformationstransfer lässt sich dabei über eine Verknüpfung finanzmathematischer Risikomodellierung mit dem konstitutiven Merkmal betrugsstrafrechtlicher Täuschungen in die Strafrechtsdogmatik implementieren.

Inhaltsübersicht

Einleitung

Erstes Kapitel: Grundlagen und Charakteristik derivativer Finanzinstrumente

Finanzmarkttheoretische Grundlagen – Charakteristik derivativer Finanzinstrumente – Der aleatorische Charakter derivativer Finanzinstrumente – Zusammenfassung der Erkenntnisse des ersten Kapitels

Zweites Kapitel: Dogmatische Grundlagen einer betrugsrelevanten Täuschung

Die zivilrechtliche Rechtsprechung zu Aufklärungspflichten im Zusammenhang mit Finanzderivaten – Dogmatische Grundlagen des Täuschungsbegriffs – Zusammenfassung der Erkenntnisse des zweiten Kapitels

Drittes Kapitel: Entwicklung des eigenen Ansatzes

Die viktimodogmatische Betrachtung – Abgrenzung der Verantwortungsbereiche als Rahmenkonzept – Einzelne Ansätze – Konturierung der verschleierten Widersprüchlichkeit – Entwicklung des eigenen Kriteriums – Zusammenfassung der Erkenntnisse des dritten Kapitels

Viertes Kapitel: Untersuchung der Täuschungsrelevanz solchen Verhaltens im Zusammenhang mit Finanzderivaten anhand des eigenen Ansatzes

Die konkludente Täuschung – Die Täuschung durch Unterlassen – Zusammenfassung der Erkenntnisse des vierten Kapitels – Schlussbetrachtung

Erkenntnisse der Untersuchung in Thesenform

Literatur- und Sachverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.