Steuervereinfachung und Steuerhinterziehung

Eine experimentelle Analyse zur Begründung von Steuereinfachheit

2008. Tab., Abb.; 177 S.
Erhältlich als
58,00 €
ISBN 978-3-428-12820-4
sofort lieferbar
52,00 €
ISBN 978-3-428-52820-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 66,00 € [?]
70,00 €
ISBN 978-3-428-82820-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 90,00 € [?]

Beschreibung

Leitthese der Arbeit ist, dass Komplexität von Steuern zu höherer Steuerhinterziehung führt, wenn sie die Unsicherheit über die eigene Steuerpflicht erhöht. Diese These steht im Widerspruch zur herrschenden Meinung, nach der Steuerzahler auf Komplexität "verängstigt" mit übermäßigen Steuerzahlungen reagieren.

Die bislang herrschende Auffassung geht entweder von risikoaversen Individuen oder von rationalen Regelbefolgern aus. Beide Konzepte können allerdings das steuerehrliche Verhalten angesichts der steigenden Komplexität des Steuersystems nicht hinreichend erklären. Kilian Bizer entwickelt das Modell des homo oeconomicus institutionalis, das auf der einen Seite rationale Regelbefolgung und situative Nutzenmaximierung zulässt, zugleich jedoch weitere Möglichkeiten von Verhaltensreaktionen auf Komplexität und auch soziale Präferenzen einbezieht.

Die analysierten Wirkungsketten zwischen Steuerkomplexität und Steuerehrlichkeit legen nahe, dass mit zunehmender Steuerkomplexität die Steuerhinterziehung zu- und damit die Steuerehrlichkeit abnehmen kann. Diesen Zusammenhang bestätigt die experimentelle Untersuchung. Im Experiment tritt außerdem ein Hysteresis-Effekt auf. Die gesamten Kosten der Steuerkomplexität werden erst sichtbar, wenn wieder auf eine einfache Steuer umgestellt wird. Das legt nahe, den Besteuerungsgrundsatz der Einfachheit gegenüber dem Fiskalzweck neu zu bewerten, da mangelnde Einfachheit mit dem Fiskalzweck in Konflikt treten kann. Zudem zeigt es die Relevanz von aktuellen Steuervereinfachungskonzepten.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: A. Einleitung: Problemstellung - Ziel der Arbeit - Methodik - Aufbau der Arbeit - Begriffsabgrenzung - B. Komplexität im Grundmodell und im Modell des rationalen Regelbefolgers: Das Grundmodell - Das so genannte "Steuerzahlerrätsel" - Steuermoral - Der Ansatz der Kompetenz-Schwierigkeitslücke - Kritik an den bisherigen Ansätzen - C. Komplexität im Modell des homo oeconomicus institutionalis: Ausgangspunkt homo oeconomicus: Eigennutz und ökonomisches Prinzip - Der homo oeconomicus institutionalis - D. Implikationen von Steuerkomplexität: Steuerkomplexität und Institutionen - Steuerkomplexität und soziale Präferenzen - Steuerkomplexität und kognitive Grenzen - Steuerkomplexität und Emotionen - Steuerkomplexität und habituelles Verhalten - Ergebnis: Hypothesen für die Wirkung von Komplexität auf Steuerehrlichkeit - E. Experiment zu Steuerkomplexität, Hysteresis und Steuerhinterziehung: Stand der experimentellen Literatur - Experiment zu Steuerkomplexität und Steuerhinterziehung - F. Einfachheit als Besteuerungsgrundsatz und aktuelle Reformvorschläge für die Vereinfachung: Das Verhältnis der übrigen Besteuerungsgrundsätze zum Grundsatz der Einfachheit - Reformvorschläge zur Vereinfachung der Einkommensteuer - Ergebnis - G. Ergebnis und Schlussfolgerungen: Ergebnis - Konsequenzen für die Steuerpolitik - Offene Fragen für die Forschung - Zusammenfassung - Anhang: Instruktionen - Abbildungen der Bildschirme - Übersicht über die Erwartungswerte für alle Konstellationen von tatsächlichen und deklarierten Einkommen - Literaturverzeichnis - Sachregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.