Soziales Handeln und Struktur der Herrschaft

Max Webers verstehende historische Soziologie am Beispiel des Patrimonialismus

2003. 1 Tab., Abb.; 265 S.
Erhältlich als
92,00 €
ISBN 978-3-428-10902-9
sofort lieferbar
82,90 €
ISBN 978-3-428-50902-7
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 106,00 € [?]

Beschreibung

Bei der verzweigten Rezeption des Werkes von Max Weber geriet der genuine Zusammenhang von soziologischer Mikro- und Makrostrukturanalyse (Handlungs- und Ordnungsebene), von methodischem und theoretischem Ansatz (Idealtypenlehre, Handlungstheorie und Rationalisierungsthese) zunehmend aus dem Blick.

Der Autor setzt sich zum Ziel, am Beispiel der traditionalen Herrschaftsform des politischen »Patrimonialismus« die Begriffsbildungsstrategie wie die handlungstheoretischen Implikationen der »verstehenden Soziologie« aus dem übergeordneten Forschungsinteresse Max Webers zu erklären: dem Rationalismus der okzidentalen Kultur. Webers Soziologie speist sich aus der soziologischen Umdeutung eines spezifisch juristischen Begriffsarsenals. Als erkenntnistheoretisches Fundament fungiert dabei ein Kulturbegriff, der über die religiös-philosophische Sinnproblematik das Weltverständnis und das Alltagshandeln des Wissenschaftlers wie, namentlich, der historischen Akteure erschließt. Weltanschauungsproduzenten aller Art (Zauberer, Priester, Propheten, Philosophen etc.) liefern so einen möglichen Schlüssel zur handlungstheoretischen Auflösung normativer Ordnungskomplexe. Die wechselnden Träger von Wissens-Monopolen bzw. -Oligopolen sind folglich in Webers kulturvergleichendem Ansatz ein wichtiger Erklärungsfaktor für den okzidentalen Rationalisierungsprozeß. Zur Paradoxie dieser Rationalisierung gehört freilich, daß die unpersönlichen Ordnungen der Moderne dem sinnverstehenden Zugriff unüberwindliche Schranken setzen. Deshalb interessiert hier die Auflösung der personalen Sinnstrukturen des Patrimonialismus nicht nur als Kausalfaktor in der Entwicklungsgeschichte des okzidentalen politischen Rationalismus, sondern zugleich als Grenze einer sinnverstehenden Analyse dieses Rationalismus.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einleitung - I. Einführung: Begriffsbildung, Handlungstheorie und historische Soziologie bei Max Weber: Patrimonialismus als Problem der Weberschen Rationalisierungsthese - Patrimonialismus als Problem der Weberschen Idealtypenlehre - Patrimonialismus als Problem der Weberschen Handlungslehre - II. Methodik der verstehenden Soziologie: Werkgeschichtliche Aspekte von Handlungs- und Herrschaftslehre - Handeln und Herrschaft in der verstehenden Soziologie - Legitimität und Legalität in der verstehenden Soziologie - III. Patrimonialismus und Rationalisierung: Typen der Herrschaft: Patrimonialismus und Feudalismus - Typen des Staates: Rationaler Staat und Patrimonial-Staat - Entwicklungsbahnen patrimonialer Herrschaft I: Der Patrimonialismus in den orientalisch-asiatischen Imperien - Entwicklungsbahnen patrimonialer Herrschaft II: Okzidentaler Patrimonialismus und politische Rationalisierung - IV. Schlußbetrachtung: Handlung, Ordnung und Rationalisierung - Literaturverzeichnis - Sachverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.