(Hrsg.) | (Hrsg.)
Seelengespräche
2008. Abb.; 289 S.
Erhältlich als
68,00 €
ISBN 978-3-428-12914-0
sofort lieferbar
62,00 €
ISBN 978-3-428-52914-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 78,00 € [?]
82,00 €
ISBN 978-3-428-82914-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 106,00 € [?]

Beschreibung

Die von Prudentius in seiner "Psychomachie" exemplarisch gestaltete Problematik des Kampfes widerstrebender seelischer Kräfte muss mit der Thematik der Seelengespräche in Beziehung gebracht werden, die sich bis heute in der Literatur findet. Die Autoren dieses Bandes stellen sich die schwierige Aufgabe, Traditionsstränge zu identifizieren, innerhalb derer auf einer Metaebene literarische Texte Gemeinsamkeiten aufweisen, obwohl auf den ersten Blick eher Divergenzen oder Brüche hervortreten. Sie erforschen anhand exemplarisch ausgewählter Autoren von der Spätantike bis ins 20. Jahrhundert, wie das Seelengespräch in den verschiedenen Traditionen und Literaturen aktuell bleibt, auch wenn es ganz unterschiedlich ausgestaltet ist. Während Prudentius und seine Nachfolger geradezu selbstverständlich die Vorgänge in der Seele auf eine höhere Instanz hin offen hielten, werden sie seit der Aufklärung zunehmend in ein rein immanentes Selbstverständnis eingebunden, so dass seit der Psychoanalyse von Freud die innerseelischen Antagonismen als Krankheitssymptom verstanden und deren Bewältigung als Beitrag zur psychischen Gesundheit in den Vordergrund gerückt werden. Die Studien beschäftigen sich mit einem weiten Spektrum von literarischer Fiktion und theoretischen Werken aus dem Bereich der englisch/amerikanischen, russischen, französischen, italienischen und spanischen Literatur. Auch der Zeitgenosse von Prudentius, Augustinus, sowie die Werke des lateinischen Mittelalters werden entsprechend berücksichtigt. Dieser Band ist für Literatur- und Kulturwissenschaftler ebenso anregend wie für Theologen oder Anthropologen.

Inhaltsübersicht

Inhalt: B. Jakobs / V. Kapp, Einleitung - C. Gnilka, Die Bedeutung der "Psychomachie" im Gesamtwerk des Prudentius - G. Niggl, Rede und Gespräch in Augustins "Confessiones" - B. Teuber, Selbstgespräch, Zwiegespräch, Seelengespräch. Zur Ökonomie spiritueller Kommunikation - B. Jakobs, Die Motivik der Unentschlossenheit in der "Psychomachie" und deren Verselbständigung im frühen Musikdrama - E. Hénin, "La tragédie est la lice des passions": rhétorique et dramaturgie dans les monologues de Médée et d'Hérode (Corneille, "Médée" V, 2; Tristan, "Mariane", 1) - B. Papasogli, Erfahrung des Tragischen im Warnungstraum - D. Hannemann, Poetische Strukturelemente der "Psychomachia" in der allegorischen Dichtung Anne Bradstreets und Edward Taylors - K. Müller, Psychodrama und "Talking Cure": Gespräch und Selbstgespräch in Ernest Hemingways For "Whom the Bell Tolls" - E.-M. Orth, "Conscience, turned tyrant, held Passion by the throat": Zur Tradition der Psychomachie im englischen Roman - U. Schmid, Psychomachie, Figuration und Erzählstruktur. Darstellungsformen des komplexen Bewusstseins bei Dostoevskij - C. Ruhe, Der Teufel und seine Advokatin. Dialogizität und Seelenkampf - V. Kapp, Die Rhetorik des Fragmentarischen als Auseinandersetzung mit Grenzerfahrungen. Formen der Seelengespräche bei Annie Le Brun, Yves Bonnefoy, Marie Noël und Paul Claudel

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.