SCHMITTIANA

NEUE FOLGE. Beiträge zu Leben und Werk Carl Schmitts. Band I. Hrsg. von der Carl-Schmitt-Gesellschaft

2011. 14 Abb.; 343 S.
Erhältlich als
48,00 €
ISBN 978-3-428-13688-9
sofort lieferbar

Beschreibung

Dem weltweit ungebrochen großen Interesse an Werk und Biographie des Juristen Carl Schmitt fehlt ein Periodikum, in dem unabhängig von größeren Editionen wie Tagebüchern oder umfangreichen Briefwechseln kleinere Korrespondenzen, noch unbekannte oder an entlegenen Stellen publizierte Texte und quellenorientierte Forschungsberichte versammelt werden. Die Reihe "Schmittiana Neue Folge" knüpft an die Reihe "Schmittiana" an, in der von 1988 bis 2003 acht Bände, herausgegeben von Prof. Piet Tommissen (†), erschienen sind. Sie versteht sich als ein strikt dokumentarisch ausgerichtetes, in unregelmäßigen Abständen erscheinendes Organ, das weder einer einzelnen Disziplin verpflichtet ist noch den Gang der Diskussion kommentieren, steuern oder vorentscheiden will. Vielmehr stehen die "Schmittiana Neue Folge" für alle editorisch-dokumentarischen Beiträge offen, die Leben und Werk Carl Schmitts sachlich erhellen.

Herausgegeben werden die "Schmittiana Neue Folge" von der "Carl-Schmitt-Gesellschaft e.V.", die 2007 in Schmitts Heimatort Plettenberg gegründet wurde und inzwischen zu einem international beachteten Forum für Schmitt-Interessenten geworden ist. Die Gesellschaft betreut auf ihrer Homepage eine vierteljährlich aktualisierte Bibliographie zu Neuerscheinungen von Büchern und Aufsätzen von und über Carl Schmitt sowie eine Rekonstruktion von dessen Gelehrtenbibliothek.

Inhaltsübersicht

Inhalt: Reinhard Mehring (Hrsg.), Die Weimarer staatsrechtliche Diskussion im Spiegel des Rezensionswerkes von Carl Schmitt. Sechs Rezensionen - Martin Otto (Hrsg.), "Es ist eigenartig, wie unsere Gedanken sich begegnen." Erwin Jacobi und Carl Schmitt im Briefwechsel 1926 bis 1933 - Ellen Thümmler / Reinhard Mehring (Hrsg.), "Machen Sie mir das Vergnügen und erwähnen Sie die Negerplastik". Waldemar Gurian - Carl Schmitt. Briefwechsel 1924 bis 1932 - Rolf Rieß (Hrsg.), Lilly von Schnitzler - Carl Schmitt. Briefwechsel 1919 bis 1977 - Martin Tielke, Die Bibliothek Carl Schmitts - Gerd Giesler, Die Geburtsurkunde Carl Schmitts - Personenregister

Pressestimmen

»Der vorliegende Band, der auch über ein Personenregister verfügt, bestätigt hervorragend, wie sinnvoll ein solches Publikationsorgan ist; wenn es der Carl-Schmitt-Gesellschaft gelingt, mit dieser Reihe ein Forum für die Erschließung von Quellen zu Carl Schmitt zu etablieren, hat die Existenz des Vereins schon ihren Sinn bewiesen.«
Till Kinzel, in: Informationsmittel für Bibliotheken, 4/2011

Titel aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.