Römische Jurisprudenz in Africa

mit Studien zu den pseudopaulinischen Sentenzen

2005. 2., neu bearb. Aufl. 156 S.
Erhältlich als
52,00 €
ISBN 978-3-428-11617-1
sofort lieferbar
46,00 €
ISBN 978-3-428-51617-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 60,00 € [?]
62,00 €
ISBN 978-3-428-81617-0
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 80,00 € [?]

Beschreibung

Auch wenn heute auf den ersten Blick nicht mehr viel, nur noch Ruinen davon übrig sind, so war doch Nordafrika von Libyen bis Marokko bis zur arabischen Eroberung ein wichtiger Bestandteil des römischen Reichs. Es war sogar eins der am gründlichsten romanisierten Gebiete, in mehr als 600 Städten nach römischem Vorbild organisiert. Man sprach dort mitunter noch punisch, überall aber lateinisch bzw., in Ostlibyen, griechisch. Bedeutende lateinische Dichter, Fachschriftsteller und Kirchenväter waren in Africa zu Hause, wie die Römer den Hauptteil der Provinz nannten; oder sie stammten von dort. Deshalb wäre es erstaunlich, wenn Africa zur Kulturleistung der klassischen römischen Rechtswissenschaft und des römischen Rechts nichts Nennenswertes beigetragen hätte. In der Tat verkünden zahlreich erhaltene Inschriften, dass unter den vielen Millionen römischer Bürger, die dort nach römischem Recht lebten, auch verhältnismäßig viele Juristen praktizierten.

Mustert man nun die literarische Hinterlassenschaft der römischen Juristen auf eine mögliche Herkunft aus Africa hin, so ergeben sich bei Werken, die bislang nicht lokalisiert werden konnten oder einfach in Rom angesetzt wurden, dass mehrere von ihnen am ehesten in Africa entstanden. Dazu gehört vor allem ein Kompendium, das wegen seiner Anspruchslosigkeit und wegen des Pseudonyms, unter dem es in Umlauf gebracht wurde, später zur meistgebrauchten römischen Juristenschrift avancieren sollte: die "Allgemein anerkannten Meinungen, an den Sohn" (Sententiae receptae ad filium), angeblich von dem berühmten Juristen Julius Paulus, der um 200 n. Chr. in Rom wirkte. Seit Längerem ist anerkannt, dass das Werk nicht von ihm stammen kann. Nunmehr wird dargetan, wann genau es entstanden ist: um 300; und wo: eben in Africa. Dadurch haben wir jetzt genauere Informationen über das in Africa praktizierte römische Recht, das mannigfache Provinzialismen aufweist. Auch sie werden entfaltet.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. In Africa ansässige nichtliterarische Juristen: Q. Pomponius Fortunatus? - L. Gargilius Praetorianus - C. Pinnius Iustus - C. Fabius Clodianus - Q. Marcius Pudens - Q. Vetidius Iuvenalis gen. Iuventius - M. Picarius Turranianus - Q. Maior (nicht: Q. Numidicus Amator) - Marinus - Annius Namptoi(vi?)us - Iunius Urbanus - Eustochius - 2. Africanische juristische Werke: Der liber singularis De poenis paganorum von Claudius Saturninus - Die Monografien von Aemilius Macer - Die pseudopaulinischen Sentenzen: Überlieferung und Autorschaft. Grobe Lokalisierung. Datierung. Nähere Lokalisierung. Gepräge - Die Quellen und ihre Verarbeitung. Ordnung. Sprache und Ausdruck. Inhaltliche Besonderheiten. Rezeption. Weitere Schriften des Sentenzenverfassers? - 3. Sonstige Bezeugungen römischer Jurisprudenz in Africa: Apulejus von Madaura - Arnob - Der Fall des Alypius - Weitere Äußerungen Augustins - Die sog. Tablettes Albertini - Zusammenfassung - Quellen - Personen - Orte und Sachen

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.