Regionalismus in Großbritannien - kulturwissenschaftlich betrachtet
2003. 392 S.
Erhältlich als
116,00 €
ISBN 978-3-428-11027-8
lieferbar innerhalb von 6–8 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
104,90 €
ISBN 978-3-428-51027-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 134,00 € [?]

Beschreibung

Im europäischen Einigungsprozess spielen die Region und der Regionalismus eine bedeutende Rolle, nicht zuletzt als kulturelle Einheit. Der kulturwissenschaftliche Ansatz in der Rechtswissenschaft arbeitet gerade mit der Wechselwirkung zwischen Recht und kulturellen Bezugsgruppen als Träger der Rechtswirklichkeit.

Das Vereinigte Königreich hat in den letzten Jahren wie kein anderes Land in Europa einen Veränderungsprozess durchlaufen, der vor jahrhundertealten, ehemals ehernen Verfassungsprinzipien nicht Halt gemacht hat, bisher jedoch auch keineswegs zum Zerfall des Königreiches in vier Einzelstaaten geführt hat. Es besteht seit der Wahl der Regionalparlamente in Schottland, Wales und Nordirland im Jahr 1998 zusammen mit England formal aus vier Regionen. Unterschiedliche Kompetenzen der einzelnen Regionalparlamente und Regionalregierungen korrespondieren mit unterschiedlichen Entwicklungsstufen des Regionalismus. Vornehmend historische, wirtschaftliche und kulturelle Faktoren bedingen wesentlich den Wunsch der Menschen in den Regionen, eine subsidiäre staatliche Zwischenebene zu schaffen - und den Wunsch, sich wieder auch formal als ursprünglich historisch gewachsene Region unterhalb des Zentralstaates zu konstituieren. Gleichzeitig sind diese vier Regionen aber auch die geographischen Bezugspunkte für die Integration in ein "Europa der Regionen".

Dem Autor gelingt es, den kulturwissenschaftlichen Ansatz, erweitert um rechtsvergleichende Exkurse, im Hinblick auf die aktuellen regionalistischen Entwicklungen im Vereinigten Königreich nicht nur anzuwenden, sondern mithilfe dieses heuristischen Werkzeuges die Entwicklungsgeschichte des Regionalismus in Großbritannien auch klar zu strukturieren und übersichtlich darzustellen.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: A. Einleitung: Inhaltsbestimmung und Methodenwahl - Spannungsfeld Phänomen/Begriff - Explikation des kulturwissenschaftlichen Ansatzes - B. Die Anwendung des Ansatzes: Das Beispiel des Vereinigten Königreiches: Verfassungstheoretischer Hintergrund - Schottland - Wales - England - Nordirland - C. Europa und der britische Regionalismus: Hinführung - Das Phänomen und der Begriff "Region" im Europarecht - Das Vereinigte Königreich und die Europäische Union - Maßnahmen europäischer Regionalpolitik am Beispiel Großbritanniens - Lehren für die EU-Politik des Vereinigten Königreiches, Schottlands, Wales und Nordirlands - D. Zusammenfassung, Auswertung und Ausblick: Hinführung - Das Vereinigte Königreich und der Regionalismus - Das Vereinigte Königreich und die Bedeutung der Region innerhalb der EU - Konstitutionelle Regionen in der Europäischen Union und die Frage nach den Legitimationsgründen des Regionalismus - Schlussgedanken: Regionalismus im Vereinigten Königreich. Das Phänomen im konzeptionellen Geflecht zwischen Verfassungs- und Europarecht - Anhang 1-2 - Literaturverzeichnis - Stichwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.