Rechtsstaatliche Anfänge im Zeitalter Friedrichs des Großen

Gesammelte, überarbeitete Aufsätze. Mit einem Vorwort von Michael Kotulla

2012. 257 S.
Erhältlich als
39,90 €
ISBN 978-3-428-14006-0
sofort lieferbar
35,90 €
ISBN 978-3-428-54006-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 46,00 € [?]
49,90 €
ISBN 978-3-428-84006-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 62,00 € [?]

Beschreibung

Das Jahrhundert der Aufklärung ist nach Kant das »Jahrhundert Friedrichs«. Er schafft unmittelbar nach seinem Regierungsantritt die Folter ab und mildert die Härten der mittelalterlichen Rechtspflege. Wie schon sein Vater, Friedrich Wilhelm I., modernisiert er die Rechtspflege, wobei er unter dem Einfluss Montesquieus die Unabhängigkeit der Gerichte stärkt und vor ihnen den Gesetzen freien Lauf lassen will, was ihn allerdings nicht hindert, gelegentlich, wie im Falle des Müllers Arnold, von seinen Maximen abzuweichen. Mit dem »Allgemeinen Landrecht für die preußischen Staaten«, dessen Entstehung er ungeduldig vorantreibt, bahnt er Preußen den Weg in den Rechtsstaat. Obwohl das Landrecht erst acht Jahre nach dem Tode des Königs in Kraft trat, bleibt es das »Gesetzbuch Friedrichs des Großen« und wird wegen seiner Verständlichkeit und Volkstümlichkeit auch Preußens weltliche Bibel genannt.

Inhaltsübersicht

Rechtsstaatliche Anfänge im preußischen Absolutismus

Der Katte-Prozess

Friedrich der Große und Montesquieu

Zur Staatsphilosophie im aufgeklärten Potsdam

Die Justiz in den Politischen Testamenten brandenburg-preußischer Souveräne

Allgemeines Landrecht

Die Rechtsstaatsidee im Allgemeinen Landrecht

Das Verhältnis des Staatsbürgers zum Staat

Quellen- und Literaturverzeichnis

Personenverzeichnis

Sachverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.