Rechtsnorm und Rechtspraxis in Mittelalter und früher Neuzeit

Ausgewählte Aufsätze. Hrsg. von Albrecht Cordes / Bernd Kannowski

2012. 1 Abb.; 338 S.
Erhältlich als
88,00 €
ISBN 978-3-428-13360-4
sofort lieferbar
80,00 €
ISBN 978-3-428-53360-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 102,00 € [?]
106,00 €
ISBN 978-3-428-83360-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 136,00 € [?]

Beschreibung

Karin Nehlsen-von Stryk, emeritierte Professorin für deutsche Rechtsgeschichte an der Universität Freiburg i.Br., hat in den vergangenen 25 Jahren wichtige Studien zur Handels- und zur Prozessrechtsgeschichte des Mittelalters und der frühen Neuzeit vorgelegt. Anlässlich des 70. Geburtstags der Autorin werden die Aufsätze hier erneut publiziert. Die Aufsätze zum Handel stehen zum Teil im Zusammenhang mit der wegweisenden Mongraphie der Autorin über die venezianische Seeversicherung im 15. Jh. (1986). Thema des zweiten Hauptteils ist das Prozessrecht. Hier bringt die Autorin in dreifacher Weise Gebiete zusammen, die sonst oft zu streng getrennt werden: Straf- und Zivilprozess, einheimisches deutsches Recht und gelehrtes Ius Commune, Rechtsnorm und Praxis. Der dritte Brückenschlag ist der wichtigste. Erst durch die Untersuchung, wie sich Normen im alltäglichen Rechtsleben durchgesetzt und dabei verändert haben, wird die Rechtsgeschichte zu einer historischen Disziplin, die vor den sozialen, politischen und wirtschaftlichen Implikationen des Rechts nicht zurückschreckt. Die Aufsätze wurden für die Drucklegung Korrektur gelesen und durch ein Register miteinander verknüpft.

Inhaltsübersicht

Handel

Aspetti dell’assicurazione marittima nella vita economica veneziana del Quattrocento – »Ius commune«, »consuetudo« e »arbitrium Iudicis« nella prassi giudiziaria del Quattrocento – Kalkül und Hasard in der spätmittelalterlichen Seeversichersungspraxis – Die Monopolgutachten des rechtsgelehrten Humanisten Conrad Peutinger aus dem frühen 16. Jahrhundert. Ein Beitrag zum frühneuzeitlichen Wirtschaftsrecht

Prozeß

Der römisch-kanonische Zivilprozeß in der gesellschaftlichen Realität des 13. Jh. – Prozessuales und materielles Rechtsdenken im Sachsenspiegel – Der Sachsenspiegel und der Reichsfrieden Barbarossas v. J. 1152 – Das sächsisch-magdeburgische Recht in der Spruchtätigkeit des Oberhofs des deutschen Rechts auf der Burg zu Krakau – Reinigungseid und Geständniserzwingung: Die beiden Gesichter spätmittelalterlicher Strafrechtspflege. Aus der Spruchpraxis des Magdeburger Schöffenstuhls im 15. Jh. – Parteienherrschaft und Strafverfahren: Das Folterbegehren der Prozeßparteien – Die Krise des »irrationalen« Beweises im Hoch- und Spätmittelalter und ihre gesellschaftlichen Implikationen – Prozessuale Verteidigung und Überführung im Zuge der Friedensbewegung des hohen Mittelalters – Grenzen des Rechtszwangs: Zur Geschichte der Naturalvollstreckung – Andreas Gaill – Andreas Gaill und die »Friedlosigkeit« – Nachweis der Erstveröffentlichungen

Sach- und Quellenverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.