Recht – Wissen – Kultur

Die fragmentierte Ordnung

2016. 244 S.
Erhältlich als
79,90 €
ISBN 978-3-428-15054-0
sofort lieferbar
71,90 €
ISBN 978-3-428-55054-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 92,00 € [?]
95,90 €
ISBN 978-3-428-85054-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 122,00 € [?]

Beschreibung

Das Buch zeigt an einer Vielzahl ganz unterschiedlicher Beispiele, wie sehr das Recht von gesellschaftlichen Wissenssystemen abhängig ist und diese im Gegenzug strukturiert und ordnet. Wissen ist keine passive Sammlung von Fakten oder Werten, die vom Recht nur aufgenommen werden. Dabei geht es nicht nur um wissenschaftliches und technisches Wissen, sondern auch um praktisches wirtschaftliches, religiöses und kulturelles Wissen, das durch Lebensformen »instituiert« wird und sich der theoretischen Beobachtung weitgehend entzieht. Das Recht stützt durch »Fiktionen« ein praktisches Weltverhältnis ab, das die Welt ordnet und umgekehrt die dem Wandel unterliegende Binnenstruktur des Subjekts darauf einstellt. Dadurch wird jeweils die andere Seite einer Unterscheidung auf der primären Ebene ausgeschlossen, aber auf einer sekundären Ebene durch die Rechte der Kunst, der Wissenschaft, der Religion und der Literatur wieder eingeführt. Dadurch wird eine Oszillation erzeugt, die immer wieder neues Wissen, aber auch neue theoretische Möglichkeiten eines ganz Anderen hervorbringt.

Inhaltsübersicht

I. Vorbemerkung

II. Die Verschleifung von Rechtspraxis und Rechtswissenschaft – und deren Beobachtung

III. »Law as Culture«

IV. Die Evolution des Rechts seit dem Ende 19. Jahrhunderts

V. Wirtschaftsrecht

VI. Neukonstruktion der Theorie der Grundrechte unter Bedingungen von Komplexität

VII. Die Frage nach der Stellung des Staates in der globalisierten Rechtsordnung

VIII. Globalisierung des Rechts

IX. Über die Systemtheorie hinaus?

Ausblick: Lernen vom jüdischen Gesetzesbegriff?

Literatur- und Sachverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.