(Hrsg.) | (Hrsg.) | (Hrsg.) | (Hrsg.) | (Hrsg.) | (Hrsg.) | (Hrsg.)
Preußen-Deutschland und China 1842–1911

Eine kommentierte Quellenedition

2021. 1 Tab:, 592 S.
Erhältlich als
109,90 €
ISBN 978-3-428-18198-8
sofort lieferbar

Beschreibung

»Preußen-Deutschland und China« erschließt zum ersten Mal systematisch deutsche und chinesische Archivalien zu den Anfängen der preußisch-deutsch-chinesischen Beziehungen in den Kernbereichen Politik, Wirtschaft und Kultur. Die Dokumente zeigen neue Aspekte im gegenseitigen Verhältnis auf, die in der Forschung bislang kaum oder gar nicht berücksichtigt worden sind. Der Band ist das Ergebnis eines gemeinsamen Forschungsprojekts des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz und des Ersten Historischen Archivs in Peking. Die Auswahl der Dokumente für den vorliegenden Band folgte dem Ansatz der histoire croisée und stellt besonders die eng verflochtene Interaktion beider Seiten in den Mittelpunkt. Dabei wird deutlich, dass China nicht nur passiv auf das westliche Vordringen reagierte, sondern als Akteur eigenständig Initiativen entwickelte und seine Handlungsspielräume nutzte. Deutschland bewegte sich dagegen zwischen den Polen von imperialistischer Machtpolitik und dem Streben nach einem partnerschaftlichen Sonderverhältnis.

Inhaltsübersicht

Einleitung
Terra Incognita? Der Forschungsstand zu Deutschland und China im 19. Jahrhundert – Das Projekt »Preußen-Deutschland und China« – Die deutsch-chinesischen Beziehungen 1842–1911 – Editorische Bemerkungen
Verzeichnis der Dokumente
Protokoloniale Beziehungen: Preußens Interessen und Chinas Desinteresse bis 1859 – Eindringen in China und Integration in das koloniale System – Politische Repräsentation Chinas zum Ziele der Selbstärkung: Die Gesandtschaft in Berlin (1866–1908) – Asymmetrische Handelsbeziehungen im kolonialen System (1863–1906) – Kulturtransfers und Bildungsexport: Die Stärkung Chinas zur Steigerung deutschen Einflusses (1876–1911)
Auswertung und Edition der Quellen
Protokoloniale Beziehungen: Preußens Interessen und Chinas Desinteresse bis 1859 – Das Eindringen in China und die Integration in das Vertragssystem – Politische Repräsentation Chinas zum Ziele der Selbststärkung: Die Gesandtschaft in Berlin (1866–1908) – Asymmetrische Handelsbeziehungen im kolonialen System (1863–1906) – Kulturtransfers und Bildungsexport: Die Stärkung Chinas zur Steigerung deutschen Einflusses (1876–1911)
Verzeichnis der Archivbestände
Bibliographie

Quelleneditionen – Tagebücher, Memoiren und Briefe – Literatur
Personenindex

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.