Politisches Gespräch

Mit einer Einführung von Friedrich Meinecke

2005. (Unveränd. Nachdruck der Ausgabe von 1924.) 51 S.
Erhältlich als
19,80 €
ISBN 978-3-428-12044-4
sofort lieferbar
17,90 €
ISBN 978-3-428-52044-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 24,00 € [?]

Beschreibung

Mit einem fiktiven Dialog zwischen zwei Freunden über Staats- und Geschichtsbetrachtung verabschiedete sich Leopold von Ranke 1836 von der öffentlichen politischen Bühne. Das Gespräch erschien in der letzten Ausgabe der »Historisch-Politischen Zeitschrift« (verlegt bei D&H). Am Wendepunkt seiner Karriere als Historiker und Publizist angelangt, zeitgleich mit der Einstellung der enthusiastisch ins Leben gerufenen Zeitschrift, die aber keine Anerkennung findet, läßt Ranke seinen Gedanken über die Wesenheit des Staates vor einer Leserschaft freien Lauf, die im Sog der Julirevolution eine subjektive, leidenschaftliche Diskussionskultur der objektiven Auseinandersetzung vorzog. Ranke fühlte, mit diesem Gespräch etwas Einzigartiges, Großes auszudrücken, das über Gegenwart und Vergangenheit hinaus Sein und Werden sowie die zeitlosen Urbilder und Ideen der geschichtlichen Dinge enträtselt.

Das Gespräch entfaltet sich vor dem Hintergrund der Unruhen in Frankreich - Louis Philippes Politik des Juste Milieu zeitigte erste Erfolge. Die Protagonisten begründen den Primat der auswärtigen Politik gegenüber der inneren und entdecken hierin ein bislang nicht erkanntes Naturgesetz des Staatslebens. Kollidierend mit der herrschenden Lehre des Naturrechts, wird das eigentümliche, unnachahmliche Leben, die besondere geistige Wesenheit eines Staates beschrieben - im Widerspruch zu dem Modell des »besten Staates«. Die Schaffung einer Verfassung erscheint keineswegs unentbehrlich, sondern als eine mögliche Form neben anderen. Doch steht das Gespräch auch im Kontext damals herrschender Geistesströmungen, ist von einer optimistischen Weltstimmung getragen. Rankes Synthese von Realem und Geistigem, sein Enthusiasmus über die von ihm entdeckten Gesetzmäßigkeiten machen die Besonderheit des Textes aus.

»Dieses Gespräch [...] war das Höchste und Bedeutendste dessen, was er [Ranke] als Politiker und Publizist je geboten hat.« Urteilte Friedrich Meinecke in seiner Einführung zu dem Band.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: F. Meinecke, Einführung - Vorbemerkung - Politisches Gespräch

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.