Perspektiven der Verbundkooperation am Beispiel der Sparkassen-Finanzgruppe

Eine Analyse organisatorischer Strukturalternativen auf der Grundlage der Transaktionskostentheorie

2004. Tab., Abb.; 289 S.
Erhältlich als
68,80 €
ISBN 978-3-428-11573-0
sofort lieferbar
61,90 €
ISBN 978-3-428-51573-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 80,00 € [?]
82,90 €
ISBN 978-3-428-81573-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 106,00 € [?]

Beschreibung

Vor dem Hintergrund des Strukturwandels im Finanzdienstleistungssektor sowie aktueller Ertragsschwierigkeiten in der deutschen Kreditwirtschaft diskutieren die Autoren Verbesserungsmöglichkeiten bei der Verbundkooperation in der Sparkassen-Finanzgruppe. Schwerpunkte bilden einerseits "traditionelle Geschäftsfelder" der Sparkassen wie das Firmenkundenkreditgeschäft und andererseits Geschäftsfelder, die in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen haben wie das Publikumsfonds- und das Private-Equity-Geschäft.

Die Analyse verschiedener Kooperationsformen im Verbund erfolgt auf der Grundlage eines allgemeinen transaktionskostentheoretischen Instrumentariums. Die Transaktionskostentheorie richtet den Blick insbesondere auf die Koordination menschlicher Interaktionen und trägt damit den Spezifika des Finanzdienstleistungssektors wie der Bedeutung des Faktors Humankapital und der Vertrauensempfindlichkeit der gehandelten Güter Rechnung. Mit Hilfe von Transaktionskostenüberlegungen wird aus Sicht der Sparkassen und ihrer Verbundpartner konkret untersucht, im Rahmen welcher organisatorischer Strukturen neue, auf die veränderten Markt- und Wettbewerbsbedingungen ausgerichtete Geschäftsmodelle innerhalb des Verbunds in geeigneter Weise gesteuert werden können. Im Ergebnis bildet der Verbund eine wettbewerbsfähige Basis. Allerdings existieren verschiedene Ansatzpunkte für Effizienzsteigerungen. Darüber hinaus werden sich bei einigen Instituten Fusionen auch bei Implementierung verbesserter Kooperationsformen im Verbund als unausweichlich erweisen.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: I. Problemstellung und Gang der Untersuchung - II. Überblick über die aktuelle Struktur des Sparkassenverbunds: Die Grundstruktur des Verbunds - Die Sparkassen - Die Regionalen Sparkassen- und Giroverbände - Die Landesbanken/Girozentralen - Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) - Die Dekabank: Deutsche Girozentrale - Fazit - III. Theoretische Grundkonzeption zur Behandlung von Organisationsfragen: Die ökonomische Organisation und ihre Wertschöpfung - Erlöse und Produktionskosten - Grundlagen der transaktionskostentheoretischen Analyse - Fragen der Koordination - Opportunistisches Verhalten und Motivationsprobleme - Eigenschaften von Finanzierungsbeziehungen und Transaktionskosten - Kooperationsformen aus Sicht der Sparkassen - Fazit - IV. Entwicklungen auf den Märkten für Finanzdienstleistungen: Ursachen für die aktuellen Entwicklungen - Finanzintermediation: Bedrohung durch die Informationstechnologie? - Das Privatkundengeschäft - Das Firmenkundengeschäft - Fazit - V. Organisationsgestaltung in ausgewählten Geschäftsfeldern: Das Firmenkundenkreditgeschäft der Sparkassen - Das Refinanzierungsgeschäft - Das Publikumsfondsgeschäft - Das Venture-Capital-Geschäft - Fazit - VI. Zusammenfassung und Ausblick - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.