Simonow, Robin (Mitarb.)
Netzwerke und virtuelle Salons

Bedeutung und Erschließung politischer Briefe des 19. Jahrhunderts im digitalen Zeitalter

2018. 2 Tab., 6 Abb.; 93 S.
Erhältlich als
19,90 €
ISBN 978-3-428-15145-5
sofort lieferbar
17,90 €
ISBN 978-3-428-55145-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 24,00 € [?]
29,90 €
ISBN 978-3-428-85145-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 32,00 € [?]

Beschreibung

Briefe waren in der Zeit vor der Erfindung des Telefons zentral für die Kommunikation und sind bis heute eine faszinierende Quelle für die Forschung. Im Jahr 1870 wurden 334 Millionen Briefe in Deutschland versendet, 1895 waren es bereits über zwei Milliarden, also gut eine halbe Million pro Tag – und anders als heute, wo die meisten Briefe Werbung enthalten oder von Behörden kommen, war der Anteil der Privatbriefe sehr hoch. Bei denjenigen, die regelmäßig Briefe schrieben, waren fünf bis zehn pro Tag keine Seltenheit. Viele schrieben deutlich mehr – etwa so wie wir heute E-Mails. Nur ein Bruchteil dieser Briefe ist überliefert; die meisten gingen verloren oder wurden von den Empfängern oder deren Nachkommen bewusst vernichtet.

Das Buch behandelt Spezifika und Rahmenbedingungen der Briefkommunikation seit der Aufklärung, greift Impulse aus der Historischen Netzwerkforschung auf und reflektiert die Bedeutung von Briefen für die Erforschung des 19. Jahrhunderts.

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.