(Hrsg.) | (Hrsg.) | (Hrsg.)
Nach der kulturalistischen Wende

Festschrift für Arnold Zingerle zum 65. Geburtstag

2010. Frontispiz, Abb.; 286 S.
Erhältlich als
62,00 €
ISBN 978-3-428-12725-2
sofort lieferbar
56,00 €
ISBN 978-3-428-52725-0
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 72,00 € [?]
74,00 €
ISBN 978-3-428-82725-1
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 96,00 € [?]

Beschreibung

Der hier vorgelegte Sammelband geht auf ein Symposion zurück, das aus Anlass des 65. Geburtstages von Arnold Zingerle veranstaltet wurde. Arnold Zingerle ist zusammen mit Friedrich H. Tenbruck, Wolfgang Lipp, Mohammed Rassem, Justin Stagl, Hans-Peter Thurn, Karl-Siegbert Rehberg und Alois Hahn Mitbegründer der Arbeitsgruppe und dann der Sektion "Kultursoziologie" innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Soziologie gewesen. Ziel dieser Gründung war es, die verschütteten Traditionen der klassischen deutschen Kultursoziologie, wie sie unter anderem mit den Namen Max Weber, Georg Simmel und Ernst Troeltsch verbunden sind, wieder aufzunehmen und der soziologischen Öffentlichkeit erneut ins Bewusstsein zu rufen. Dieser Intention fühlt sich auch der vorliegende Sammelband verpflichtet, indem er kultursoziologische Fragestellungen in ihrer historischen, theoretischen und empirischen Dimension beleuchtet. Er soll dazu dienen, zum einen (auch kritische) Rückschau zu halten, zum anderen aber - in einer übergreifenden Standortbestimmung - den Fragen nach den spezifischen Aufgaben der Kultursoziologie und der kultursoziologischen Forschung neue Antworten zuzuführen.

Die Begegnung zwischen verschiedenen Kulturen, die integrierende Vermittlung zwischen ihnen, kann als ein roter Faden in der überaus produktiven akademischen Laufbahn von Arnold Zingerle betrachtet werden. Für ihn wurde die kommunikative Kultur des "Übersetzens" Thema nicht nur theoretischer Grundsatzforschung, sondern präsentiert sich in vorbildlicher Praxis in dem von ihm mitbegründeten deutsch-italienischen Soziologie-Jahrbuch "Annali di Sociologia". Unter dem kontinuierlichen Einfluss von Arnold Zingerle sind die Annali zu einem Forum wichtiger kultursoziologischer Debatten geworden. Der von Arnold Zingerle herausgegebene Band zum Thema "Soziologie der Ehre" (7/II, 1992) wie der zum gleichen Thema in der Suhrkamp-Reihe stw erschienene Band behandeln sowohl archaische Muster sozialer und kultureller Schließung als auch Mutationen der gesellschaftlichen Moralcodes in den Umbrüchen der Moderne. Diese Umbrüche sind auch der primäre Bezugsrahmen für ein weiteres kultursoziologisches Arbeitsgebiet von Arnold Zingerle: "Charisma" bei Max Weber und über Weber hinaus.

Inhaltsübersicht

Inhalt: G. Cappai / W. Lipp / W. Gebhardt, Einleitung: Zur Neupositionierung der Kultursoziologie - I. Theoretische Einblicke: K.-S. Rehberg, Deutungs-Aufgaben: Kultursoziologie zwischen Faktenzwang und Wirklichkeitsverlust - J. Stagl, Kultur, Kulturen, Kulturalismus - H. Baier, Gedankenbilder. Kultur als Konstruktion und Konstitution des Sozialen; am Leitfaden Max Webers - J. Weiß, Kultursoziologie als Kulturkritik - II. Kultursoziologische Themen und Diagnosen: C. Mongardini, Die Kultur in der Jetzt-Gesellschaft - H. Tyrell, Individualismus, Ehe und romantische Liebe. Überlegungen vor allem im Blick auf Georg Simmel - R. Hettlage, Lügen im Alltag - E. Gavilán, Die Zeiten der Rache: Vorwegnahme und Wiederholung (Orest vs. Parasurama) - P. Piedras Monroy, Die Spektrale Gemeinschaft. Eine Spanischstunde - G. Cappai, Kulturelle Implikationen der Hochschulreform - III. Empirische Studien: B. Schäfers, Landschaft und Landschaftplanung seit der Doppelrevolution - G. Kamphausen, Landbürger im Verein. Perspektiven bürgerlicher Vergesellschaftung - E. Macamo, Die Begehung der Kontinuität: Kultursoziologische Anmerkungen zu "Kaffee und Kuchen" in Oberfranken - IV. Persönliches: E. Pankoke, Soziologie und Kultur. Worte zum Übergang - P. Nim, Zwillingsschwärmer. Arnold Zingerle zum Fünfundsechzigsten

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.