Mittelbare Täterschaft durch Versetzen in einen Motivirrtum

Die Rechtsfigur des Täters hinter dem Täter im Bereich der Irrtumsherrschaft

2022. 7 Abb.; 345 S.
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-18528-3
sofort lieferbar
79,90 €
ISBN 978-3-428-58528-1
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]

Beschreibung

Die Abhandlung stellt einen Beitrag zur Diskussion um die Möglichkeit eines Täters hinter dem Täter dar. Sie nimmt hierbei die Fälle der Irrtumserregung in den Fokus und untersucht die Möglichkeit der mittelbaren Täterschaft bei vollverantwortlichem – aber einem Motivirrtum erliegenden – Tatmittler. Dabei legt die Arbeit besonderen Wert auf die Beleuchtung der Entwicklungsgeschichte der mittelbaren Täterschaft und der Rechtsfigur des Täters hinter dem Täter. Dieser historische Blickwinkel offenbart die Gründe, weshalb sich ein Täter hinter dem Täter seit jeher teilweise erheblicher Kritik ausgesetzt sieht. Darüber hinaus wird deutlich, dass diese historisch bedingten Vorbehalte mittlerweile obsolet sind. Im weiteren Verlauf der Untersuchung werden die einzelnen Fallgruppen der mittelbaren Täterschaft durch Hervorrufen eines Motivirrtums anhand der einzelnen Irrtumskonstellationen herausgearbeitet, wobei auch die Selbstschädigungsfälle mit einbezogen werden.

Inhaltsübersicht

Einleitung: Relevanz der Untersuchung: Entscheidungserheblichkeit – Herangehensweise der Untersuchung
1. Der Motivirrtum: Die kodifizierten Motivirrtümer – Die nicht kodifizierten Motivirrtümer – Möglichkeiten der rechtlichen Bewertung der Erregung von Motivirrtümern
2. Der Täter hinter dem Täter: Der Begriff des Täters hinter dem Täter – Die Entwicklung der Rechtsfigur des Täters hinter dem Täter
3. Die mittelbare Täterschaft: Allgemeine Täterschaftsvoraussetzungen – Wortlaut, Systematik und Telos – Die Historie der mittelbaren Täterschaft – Zwischenergebnis – Die Beteiligungslehren im Laufe der Zeit und deren Auswirkungen auf die Reichweite der mittelbaren Täterschaft – Der Täterbegriff
4. Das Drei-Personen-Verhältnis: Vollständige Anerkennung – Vollständige Ablehnung – Teilweise Anerkennung
5. Das Zwei-Personen-Verhältnis: Möglichkeit mittelbarer Täterschaft im Zwei-Personen-Verhältnis – Überblick über das Meinungsspektrum – Irrtümer, die zum Suizid führen – Behandlung in der Rechtsprechung – Behandlung in der Wissenschaft
6. Fazit
Anhänge
Literatur- und Sachwortverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.