Erhältlich als
38,00 €
ISBN 978-3-428-12919-5
sofort lieferbar
34,00 €
ISBN 978-3-428-52919-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 44,00 € [?]
48,00 €
ISBN 978-3-428-82919-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 58,00 € [?]

Beschreibung

Von Anbeginn erheben die Menschenrechte Anspruch auf universale Geltung - über alle Grenzen der Kontinente, der Staaten und Kulturen hinaus. Dieses Buch legt in den Abhandlungen dreier Autoren eine kritische Reflexion über die Gründe und Grenzen des menschenrechtlichen Universalismus vor, eines Kindes der Europäischen Aufklärung.

Die Zeit ist reif für eine zweite Aufklärung, welche die Produkte der ersten Aufklärung kritisch hinterfragt. Das gilt für ihre Substanz, die immer schwieriger zu erfassen ist, weil sich die Menschenrechte in internationalen Texten rasch vermehren, zusätzliche Inhalte annehmen, unterschiedliche Interessen bedienen und in innere Widersprüche geraten. Zu fragen ist, ob, wieweit und unter welchen Bedingungen die genuin europäischen (genauer: europäisch-atlantischen) Menschenrechte sich auf außereuropäische Kulturen übertragen lassen. Der Universalitätsanspruch der Menschenrechte läßt den Eigenwert der außereuropäischen Kulturen nicht gelten, sofern sie "westlichen" Denk- und Lebensformen nicht kompatibel sind. Der Rationalismus und der Individualismus, aus denen er sich speist, ist blind gegenüber Religion und Tradition, gleichgültig gegenüber "vormodernen" Grundbedürfnissen nach Vertrautheit, Geborgenheit und Orientierungssicherheit.

Inhaltsübersicht

Inhalt: B. Fassbender, Idee und Anspruch der universalen Menschenrechte im Völkerrecht der Gegenwart - C. Waldhoff, Die innerstaatlichen Grundrechte als Maßstab der Außenpolitik? - O. Depenheuer, Risiken und Nebenwirkungen menschenrechtlicher Universalität

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.