Meinungsfreiheit für die Feinde der Freiheit?

Meinungsäußerungsdelikte zum Schutz der freiheitlichen demokratischen Grundordnung als Instrumente der wehrhaften Demokratie

2019. 2 Tab.; 305 S.
Erhältlich als
79,90 €
ISBN 978-3-428-15742-6
sofort lieferbar
71,90 €
ISBN 978-3-428-55742-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 92,00 € [?]
95,90 €
ISBN 978-3-428-85742-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 122,00 € [?]

Beschreibung

Mittelpunkt der Arbeit ist der Konflikt, der durch das Verbot von Meinungsäußerungen zum Schutz der freiheitlichen demokratischen Grundordnung entsteht, obwohl die Meinungsfreiheit für diese Grundordnung gemeinhin als »schlechthin konstituierend« erachtet wird. Der Autor nimmt diesen Konflikt zum Anlass, das daraus entstehende Spannungsverhältnis u.a. aus demokratietheoretischer Sicht zu analysieren und die Funktionalität demokratieschützender Meinungsäußerungsverbote als Instrumente wehrhafter Demokratie zu hinterfragen. Exemplarisch werden diese Fragen anhand der Verbote in den §§ 83, 86, 86a (Abs. 1 Nr. 1) und 90a StGB erarbeitet. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass diese gesetzlichen Verbote dem Schutz der freiheitlichen demokratischen Grundordnung mitunter zuwiderlaufen und sich nur teilweise als wirksame Instrumente wehrhafter Demokratie darstellen.

Inhaltsübersicht

A. Einleitung

B. Gang der Untersuchung

C. Verfassungsgeschichtliche, -rechtliche und demokratietheoretische Grundlagen: Das Bedeutungsspektrum der Meinungsfreiheit im Grundgesetz

D. Meinungsäußerungsverbote zum Schutz der fdG

E. Demokratietheoretische Grundlagen und Begründungsfragen der wehrhaften Demokratie

F. Die Meinungsäußerung als Gefahr für die Demokratie: Interdisziplinäre Vorüberlegungen zur Wirkweise und zum Gefahrenpotential von Sprache

G. Meinungsäußerungsdelikte im Lichte der Untersuchung

H. Gesamtergebnis

Literatur- und Stichwortverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.