Mann und Frau

Eine anthropologische Betrachtung zur Differenz der Geschlechter. Mit einem Geleitwort von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz

2018. 155 S.
Erhältlich als
49,90 €
ISBN 978-3-428-15138-7
sofort lieferbar
44,90 €
ISBN 978-3-428-55138-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 58,00 € [?]
59,90 €
ISBN 978-3-428-85138-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 76,00 € [?]

Beschreibung

Die aktuelle Kultur fordert die menschliche Sexualität vielfach heraus, sei es durch die Biotechnologien, gesellschaftliche Moden, die Gesetzgebung, vor allem aber durch eine vorherrschende Mentalität, welche den spezifisch menschlichen Sinn der Sexualität aus dem Blick verloren hat. Stellt man die beiden aktuell vorherrschenden Konzeptionen einander gegenüber, zeigt sich, dass sie sich bei allen Gegensätzen in einem zentralen Punkt berühren: Postmoderner Dualismus wie naturalistischer Monismus meinen, die Sexualität beträfe nur die Dimension des Körpers (weshalb sie jede personale Relevanz ausblenden). Statt die Sexualität als eine Staunen und Bewunderung erweckende Wirklichkeit zu sehen, wird sie von beiden Konzeptionen banalisiert. Nur der kontinuierliche Verweis der Sexualität auf den Ursprung der Personen und ihrer Beziehungen (letztlich auf alles Menschliche; dafür wird der Begriff »sexuelle Verfaßtheit« verwendet) vermag aus der Sackgasse der aktuellen Diskussion herauszuführen.

Inhaltsübersicht

Einführung

1. Sexualität und menschliche Identität

Die Wurzel des geschlechtlichen Unterschieds – Die Sexualität im Verlauf der Herausbildung des Menschen (Hominisation und Humanisierung)

2. Sexualität, Kultur und Philosophie

Sexualität und Kultur – Sexualität und Philosophie – Zweierlei Sichtweisen von Sexualität in der Geschichte: Naturalistischer Monismus und libertärer Dualismus. Eine Kritik

3. Sexuelle Verfaßtheit versus »Gender«

Das Gefüge der sexuellen Verfaßtheit – Die Integration der Sexualität

Zusammenfassung

Literatur- und Sachverzeichnis

Personenverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.