Macht oder ökonomisches Gesetz?

Studien zur Entwicklung der ökonomischen Theorie XXXV

2020. 11 Abb.; 200 S.
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-15883-6
sofort lieferbar
79,90 €
ISBN 978-3-428-55883-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]

Beschreibung

»Macht oder ökonomisches Gesetz?« lautet der Titel einer berühmten Schrift, die Eugen von Böhm-Bawerk kurz vor seinem Tode 1914 veröffentlichte. Am Beispiel der funktionellen Verteilung von Arbeits- und Kapitaleinkommen versuchte der österreichische Kapital- und Zinstheoretiker zu zeigen, dass Machtverhältnisse auf dem Arbeitsmarkt und in der allgemeinen Wirtschaftspolitik eine ›soziale Kategorie‹ bilden, die sich in der Regel nur im Rahmen ökonomischer Gesetzmäßigkeiten geltend machen kann und nicht gegen diese. Der vorliegende Tagungsband des Ausschusses für die Geschichte der Wirtschaftswissenschaften im Verein für Socialpolitik befasst sich mit verschiedenen Aspekten des zins- und kapitaltheoretischen Werkes Böhm-Bawerks. Er setzt es in Relation zu späteren und anders gelagerten Sichtweisen, bietet aber auch eine modernisierte Fassung der temporalen Kapitaltheorie, die aus aktuellem Anlass strukturelle Begründungen für einen negativen »natürlichen Zins« enthält.

Inhaltsübersicht

Carl Christian von Weizsäcker
Böhm-Bawerks temporale Kapitaltheorie: ihre Modernisierung und ihre heutige Aktualität

Fritz Helmedag
Böhm-Bawerks Kapitaltheorie im Licht des Waldproblems: Eine Neubewertung

Peter Spahn
Böhm-Bawerk und die Anfänge der monetären Zinstheorie

Johannes Schmidt
Böhm-Bawerk nach Stützel: Was bleibt von der (Kritik der) Zinstheorie(n)?

Florian Brugger und Christian Gehrke
Die Richtung des technischen Fortschritts: Zufall, Macht, oder ökonomisches Gesetz?

Hauke Janssen
»Macht oder ökonomisches Gesetz?« Zum Gedenken an den 100. Todestag von Eugen von Böhm-Bawerk (1851–1914) und den 150. Geburtstag von Max Weber (1864–1920)

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.