Legum multitudo

Die Bedeutung der Gesetze im römischen Privatrecht. Aus dem Italienischen übersetzt von Ulrike Babusiaux. Nachwort: Jakob F. Stagl, Juristenrecht oder Gesetzesrecht. (Abt. A: Abhandlungen zum Römischen Recht und zur Antiken Rechtsgeschichte)

2018. 2 Tab.; 139 S.
Erhältlich als
59,90 €
ISBN 978-3-428-15265-0
sofort lieferbar
53,90 €
ISBN 978-3-428-55265-8
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 70,00 € [?]
71,90 €
ISBN 978-3-428-85265-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 92,00 € [?]

Beschreibung

Das römische Recht gilt als Juristenrecht; dieses Paradigma wurde durch Giovanni Rotondi und Fritz Schulz zu Beginn des 20. Jahrhunderts begründet. In seiner 2012 auf Italienisch erschienenen Studie hat Dario Mantovani (Pavia) dieses Paradigma in Frage gestellt. Seine Argumentation baut dabei sowohl auf der römischen Selbstsicht als auch auf der für die heutige Forschung greifbaren Überlieferung auf und untersucht abschließend die geistesgeschichtlichen Grundlagen, welche die These von der Gesetzeslosigkeit prägten. Um die Aufmerksamkeit für Mantovanis Überlegungen zu verstärken, hat es Ulrike Babusiaux (Zürich) unternommen, den Text ins Deutsche zu übertragen. Neben dieser Übersetzung enthält der Band einen Nachtrag Mantovanis sowie eine aktualisierte Besprechung des Beitrags durch Jakob Stagl (Santiago de Chile). Das Buch bietet damit ein Kompendium zum Stand der Frage und soll dadurch neue Forschungsperspektiven eröffnen.

Inhaltsübersicht

Ulrike Babusiaux: Vorwort

Dario Mantovani: Legum multitudo. Die Bedeutung der Gesetze im römischen Privatrecht

I. Thema und Methode der Untersuchung
II. Die Masse der leges publicae aus Sicht der Zeitgenossen
III. Die von Rotondi individualisierten leges publicae des Privatrechts und die Auswahl der Informationen in den Quellen
IV. Eine Bestandsaufnahme der namentlich in juristischen und literarischen Quellen zitierten leges publicae des Privatrechts
V. Die leges publicae in den Werken der Juristen
VI. Leges publicae und interpretatio der Juristen
VII. Geschichte der Historiographie: Die leges publicae und das römische Privatrecht zwischen römischem Recht, allgemeiner Rechtslehre und Rechtssoziologie
Epilog
Addendum: Zur Kritik Gianni Santuccis: Argumentorum inopia — Zu Santuccis Umgang mit den Quellen zur legum multitudo —Von Santucci nicht gewürdigte Ergebnisse des Hauptteils

Jakob Fortunat Stagl: Nachwort – Juristenrecht oder Gesetzesrecht?

1. Das Volk des Rechts
2. Die Delegifizierungsthese Mantovanis
3. Die perspektivische Verkürzung unserer Sicht der Römer
4. Das Volk der Gesetze

Literatur- und Quellenverzeichnis

Quellenverzeichnis

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.