Krise, Reformen - und Finanzen

Preußen vor und nach der Katastrophe von 1806

2008. Tab.; 346 S.
Erhältlich als
84,00 €
ISBN 978-3-428-12852-5
sofort lieferbar
76,00 €
ISBN 978-3-428-52852-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 96,00 € [?]
100,00 €
ISBN 978-3-428-82852-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 130,00 € [?]

Beschreibung

Die Beiträge dieses Bandes, hervorgegangen aus einer wissenschaftlichen Konferenz der Preußischen Historischen Kommission und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz, beleuchten von verschiedenen methodischen und thematischen Ansätzen her die Bedeutung staatlicher Finanzen in der Umbruchphase um 1800. Nach der Niederlage Preußens im Kampf gegen das napoleonische Frankreich hatte dieser Staat in Folge des Tilsiter Friedens hohe Tributzahlungen zu leisten, und dies aus einem dramatisch reduzierten Staatsgebiet, das monatelang als Durchmarsch- und Schlachtenraum ganz unmittelbar gelitten hatte. Der Problemdruck der Staatsfinanzen war - das hat die Forschung seit langem erkannt - ein wichtiger Impuls für die Modernisierungsbestrebungen von Staat und Gesellschaft im Preußen von vom Stein bis in die Jahre des Staatskanzlers Hardenberg.

Die Autoren und Autorinnen betten die preußische Staats- und Finanzgeschichte um 1806 in einen weiteren chronologischen und sachlichen Rahmen ein. Nach Rückgriffen auf Langzeitentwicklungen seit dem 17. Jahrhundert werden finanzgeschichtlich relevante Entwicklungen in Preußen mit außerpreußischen Parallelen konfrontiert. Beiträge zur Entwicklung in Schwedisch-Pommern, in Westfalen, in den napoleonischen Modellstaaten, in Österreich und in Süddeutschland erweitern und ergänzen die preußische Perspektive. Die Staatsfinanzen, das Staatsschuldenwesen und die damit unmittelbar verbundene Frage nach der politischen Partizipation der Stände und Untertanen stellen einen wesentlichen Fragenkreis im Sinne einer Verknüpfung der Finanzpolitik mit der Verfassungsfrage dar.

Unter Einbeziehung der reichen staatlichen und ständischen Archivüberlieferung wird mit diesem Band ein Beitrag zu einer vergleichenden Finanzgeschichte der "Sattelzeit" geleistet. Eine solche Geschichte müsste für den preußischen Fall noch Anschluß gewinnen an eine moderne Forschungsentwicklung dieses Themenfeldes, wie sie etwa für die süddeutschen Reformstaaten des frühen 19. Jahrhunderts in letzter Zeit beachtliche Fortschritte erreicht hat.

Inhaltsübersicht

Inhalt: Einleitung: W. Neugebauer, Zur Einführung. Probleme der älteren Finanzgeschichte am Beispiel Preußens - J. Kloosterhuis, Krise, Reformen - und Finanzen. Preußen vor und nach der Katastrophe von 1806. Zur Eröffnung der Tagung der Preußischen Historischen Kommission und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz vom 6. bis 8. Oktober 2006 - Ausgangsposition: H.-C. Kraus, Der "nervus rerum" in Publizistik und Wissenschaft. Staatsfinanzen im kameralistischen und staatswissenschaftlichen Diskurs in Preußen um 1800 - K. H. Kaufhold, Statistik und brandenburgisch-preußischer Staat, 1650-1850. Organisation und Entwicklung - P. Baumgart, Preußische Außenpolitik vor 1806 und ihre finanziellen Dimensionen - Preußen um 1800: W. Neugebauer, Finanzprobleme und landständische Politik nach dem preußischen Zusammenbruch von 1806/07 - R. Zilch, Staatsfinanzen und Bildungsreform. Formen der staatlichen Finanzierung des Bildungswesens 1797 bis 1819 - M. Winter, Ein märkischer Andreas Hofer? Die Auseinandersetzungen um die "provisorische Verteilung" der Kriegslasten der Stadt Berlin im Jahr 1809 - Parallelen und Kontrapunkte: H.-J. Behr, Ritterschaftlicher Adel und öffentliches Finanzwesen in Westfalen um 1800: Landstände, Landtage, Steuern - W. Buchholz, "Se. Königl. Majestät [...] Vorsorge für die Aufhelfung des Ackerbaus [und für] eine allgemeinere Wohlhabenheit der arbeitenden Klasse": Strukturkrise und Gesellschaftsreformen in Vorpommern 1806 und ihre Behandlung in Preußen nach 1815 - I. Schnelling-Reinicke, Finanzpolitik in napoleonischen Kunststaaten; ein Modell? Westphalen, Berg und Frankfurt im Vergleich - H.-H. Brandt, Der österreichische "Staatsbankrott" von 1811. Vorgeschichte und Folgen. Probleme der Kriegslastenbewältigung in einer schwach integrierten Monarchie - H.-P. Ullmann, Der Kampf gegen den Staatsbankrott. Krise, Reform und Konsolidierung der öffentlichen Finanzen in den süddeutschen Staaten zu Beginn des 19. Jahrhunderts - Reflexionen: S. Brockfeld, Pecunia nervus rerum? Die Rolle der Staatsfinanzen in der Geschichtsschreibung zur preußischen Reformära

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.