Johannes Messner - ein Pionier der Institutionen- und Systemethik

Mit Beiträgen zum Symposium der Johannes-Messner-Gesellschaft zur Neuherausgabe seiner Habilitationsschrift: Sozialökonomik und Sozialethik - Studie zur Grundlegung einer systematischen Wirtschaftsethik, Paderborn 1927

1999. 122 S.
Erhältlich als
49,00 €
ISBN 978-3-428-09707-4
sofort lieferbar
44,90 €
ISBN 978-3-428-49707-2
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 56,00 € [?]

Beschreibung

Dieser Band enthält die Beiträge zum Symposium der Johannes-Messner-Gesellschaft zur Neuherausgabe dessen Habilitationsschrift im Februar 1997 in Wien. Sie ist unter dem Titel "Sozialökonomik und Sozialethik - Studie zur Grundlegung einer systematischen Wirtschaftsethik" 1927 in Paderborn erschienen und basiert auf seiner Rede zum 50. Jahresfest der Görres-Gesellschaft in Konstanz 1926.

Ging es Messner immer darum, die Grundsätze seiner Ethik so zu vermitteln, daß auch der Nicht-Christ, der sich von seinem Verstand leiten läßt, sie bejahen kann, so zeugt seine heutige Rezeption z. B. im ostasiatischen Raum von ihrer Eignung als Basis für ein Weltethos der Menschenrechte.

Auch heute gilt, wie R. Weiler "Zur Eröffnung" ausführt, die Bedeutung der neuen Volkswirtschaftslehre für die Lösung der aktuellen sozialethischen Aufgaben zu zeigen. Messner begründete auf der Basis der Erkenntnisse der Sozialwissenschaften eine erkenntnistheoretisch gesicherte eigenständige Sozialethik. Die von Messner aufgezeigte Unentbehrlichkeit der Sozialökonomik für die Sozialethik, die heute mehr noch als je zuvor gilt, zeigt W. Schmitz an Fehlleistungen einer Sozialverkündigung, die immer noch glaubt, darauf verzichten zu können.

Die Leistung von Messner als "Pionier einer modernen Systemethik" (Michael Schramm) liegt auch in der bahnbrechenden Erkenntnis, daß die Lösung sozialer Probleme in einer komplexen Gesellschaft nur durch ein Regelwerk geeigneter Institutionen und Systeme zu erwarten ist ("Institutionenökonomik"). Später hat er dies dann an den Beispielen der Institutionen des Wettbewerbsmarktes und des Geldsystems kaufkraftstabiler und konvertibler Währungen als "Sozialfunktionen" gezeigt. Gerade dies ist das, was eine personale Individualethik von einer Sozialethik unterscheidet, die Moral durch Institutionen verwirklichen will.

Vor der vielfachen Ablehnung der wissenschaftlichen Reflexionsform der "modernen Ökonomik" durch Gewerkschaften und Kirchen unterstreicht A. Habisch diese Schrift Messners als "ein Kursbuch christlicher Sozialethik auf dem Weg ins 21. Jahrhundert" in ihrem grundsätzlichen Verhältnis zu den modernen Teilwissenschaften. J. M. Schnarrer zeigt Parallelen zwischen Beobachtungen J. Messners mit jenen, die J. Rawls ein halbes Jahrhundert später unter anderen Konsensaspekten herausgestellt hat.

Inhaltsübersicht

Inhalt: R. Weiler, Zur Eröffnung: Messners Weg von der Grundlegung seiner systematischen Wirtschaftsethik zur Grundlegung des Verhältnisses der Ethik zu den Sozialwissenschaften. Kritische Bemerkungen zum Begriff "Institutionen-" bzw. "Systemethik" - M. Schramm, Johannes Messner als Pionier einer modernen Systemethik - A. Habisch, Johannes Messners "Grundlegung einer systematischen Wirtschaftsethik". Ein Kursbuch christlicher Sozialethik auf dem Weg ins 21. Jahrhundert - W. Schmitz, Die Unentbehrlichkeit der Sozialökonomik für die Sozialethik. Gezeigt am heutigen Notstand einer Sozialverkündigung, die glaubt, darauf verzichten zu können - J. M. Schnarrer, Der übergreifende Konsens von Individuen über Institutionen und Systeme in Messners Habilitationsschrift und bei John Rawls

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.