Investorenbetriebene MVZ in der vertragszahnärztlichen Versorgung

Entwicklung und Auswirkungen. Gutachten für die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung

2021. 19 Tab., 60 farb. Abb.; 135 S.
Erhältlich als
44,90 €
ISBN 978-3-428-18274-9
sofort lieferbar
39,90 €
ISBN 978-3-428-58274-7
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 52,00 € [?]

Beschreibung

Seit Zulassung fachgruppengleicher Medizinischer Versorgungszentren (MVZ) im Jahr 2015 ist die Zahl zahnärztlicher MVZ stark gestiegen. Ein wachsender Anteil befindet sich (indirekt über Krankenhäuser) im Eigentum von Finanzinvestoren (i-MVZ). Das Gutachten untersucht diese Entwicklung und ihre Auswirkungen.
Analysen zur regionalen Verteilung zeigen eine Konzentration von i-MVZ auf Großstädte mit einer einkommensstarken und jüngeren Bevölkerung. Analysen von Abrechnungen zeigen, dass i-MVZ höhere Umsätze generieren, die im Bereich der konservierenden/chirurgischen Leistungen aus Mengenausweitungen in fast allen Kategorien und bei Zahnersatz aus einer Umsatzausweitung bei Neuversorgungen resultieren. Ähnliche Ergebnisse treffen für MVZ zu.
Die Entwicklung von i-MVZ in der zahnärztlichen Versorgung sollte weiter beobachtet werden; hierzu ist mehr Transparenz notwendig. Mögliche regulatorische Weiterentwicklungen sollten erwogen werden, um negative Auswirkungen zu verhindern.

Inhaltsübersicht

1. Kontext und Ziele
2. Methodik
Auswertungen zu Versorgungsstrukturen – Auswertungen zur regionalen Verteilung – Analyse der wettbewerbsökonomischen Rahmenbedingungen – Auswertungen zum Leistungsgeschehen
3. Ergebnisse
Entwicklung der zahnärztlichen Versorgungsstrukturen – Unterschiede in der regionalen Verteilung der Praxisformen – Wettbewerbsökonomische Rahmenbedingungen der Praxisformen – Unterschiede im Leistungsgeschehen zwischen den Praxisformen
4. Schlussfolgerungen, Diskussion und Empfehlungen
Schlussfolgerungen – Ausblick und Empfehlungen – Limitationen
5. Anhang

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.