(Hrsg.)
Interdisziplinarität in den Rechtswissenschaften

Ein interdisziplinärer und internationaler Dialog

2016. 437 S.
Erhältlich als
89,90 €
ISBN 978-3-428-14823-3
sofort lieferbar
79,90 €
ISBN 978-3-428-54823-1
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 104,00 € [?]
107,90 €
ISBN 978-3-428-84823-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 136,00 € [?]

Beschreibung

Die immer weiter ausgefeilte juristische Methode und Fachsprache sind einerseits Voraussetzungen für die Ausdifferenzierung der Rechtswissenschaften, bedeuten jedoch andererseits Schwierigkeiten für die Zusammenarbeit der Jurisprudenz mit anderen Wissenschaften. In dieser Entwicklung liegt jedoch nicht nur ein soziologisch zu beschreibender Prozeß der Ausdifferenzierung; das Recht ist vielmehr eine gesellschaftliche Tatsache, die Auswirkungen auf andere gesellschaftliche Prozesse besitzt und von diesen beeinflußt wird. Eine Rechtswissenschaft, die nicht in der Lage ist, durch Interdisziplinarität diesen vielfältigen Dimensionen ihres Forschungsgegenstandes gerecht zu werden, verliert die Möglichkeit, ihn angemessen zu untersuchen. Zugleich fehlen anderen Disziplinen, die die Auswirkungen des Rechts auf ihren Forschungsgegenstand berücksichtigen müssen, die für ihre Zwecke kompetent aufgearbeiteten juristischen Informationen. Die Forderung nach Interdisziplinarität aufzustellen, bedeutet jedoch nicht, daß sie auch möglich ist. Ihre wissenschaftstheoretischen, organisatorischen und soziologischen Bedingungen werden im vorliegenden Band interdisziplinär und international grundsätzlich und anhand ausgewählter Problembereiche analysiert und Lösungsansätzen zugeführt.

Inhaltsübersicht

Einleitung

I. Modelle von Disziplinarität und Interdiziplinarität

Dieter Grimm
Notwendigkeit und Bedingungen interdisziplinärer Forschung in der Rechtswissenschaft

Stephan Kirste
Voraussetzungen von Interdisziplinarität der Rechtswissenschaften

Bart van Klink / Sanne Taekema
A Dynamic Model of Interdisciplinarity. Moving from Multidisciplinary to Interdisciplinary or Transdisciplinary Legal Research

Matthias Jestaedt
Rechtswissenschaft als normative Disziplin. Banalität, Komplexität und Brisanz der Klassifikationsfrage

II. Rechtswissenschaft und Nachbarwissenschaften

Dietmar von der Pfordten
Philosophie und Rechtswissenschaft

Oliver W. Lembcke
Über den Verweisungszusammenhang von Politik und Recht. Eine politiktheoretische Kartographie des modernen Konstitutionalismus

Marcel Senn
Rechtswissenschaft und Geschichte. Rechtswissenschaft zwischen Grundlagenkrise und Selbstbeschauung

Giancarlo Corsi
»Inkongruente Perspektiven«. Interdisziplinarität aus soziologischer Sicht

III. Interdisziplinäre Felder I: Entscheidungen im Recht

Anne van Aaken
Towards a Psychological Concept of Law

Bettina von Helversen
Heuristiken bei Entscheidungen im legalen Kontext

Andreas Fischer / Joachim Funke
Entscheiden und Entscheidungen. Die Sicht der Psychologie

Carsten Bäcker
Was bedeuten Begründungen für juristische Entscheidungen? Neun Thesen

Norbert Paulo
Vom Nutzen der Rechtstheorie für die angewandte Ethik. Spezifizierung, Abwägung und Kasuistik in der Bioethik

Klaus Mathis
Folgenorientierung im Recht

João Maurício Adeodato
Realistische Rhetorik als Methodik der Jurisprudenz. Einführung: Rhetorik und Philosophie

Joachim Lege
Die Bedeutung der Rhetorik für das Recht. Dreizehn Thesen

Vasiliki E. Christou
Reasoning from Neutrality and the Political Conception of Justice

IV. Interdisziplinäre Felder II: Der Menschenrechtsdiskurs

Winfried Brugger
Interdisziplinarität und Mehrebenenanalyse in Georg Jellineks Statuslehre

Georg Lohmann
Menschenrechte und Recht. Zu Gustav Radbruchs »Fünfter Minute«

Frank Dietrich
Kollektive Rechte. Zur Wechselbeziehung rechtswissenschaftlicher und philosophischer Analysen

Miodrag A. Jovanović
Conceptualizing Collective Rights. Philosophical and Sociological Methodological Inputs

Mark S. Weiner
Die amerikanische Bürgerrechtsbewegung und die Kulturgeschichte des Rechts

Autorenverzeichnis

Pressestimmen

»Der erste Band stellt sicherlich für alle am interdisziplinären Arbeiten in Rechtswissenschaft und angrenzenden Disziplinen Interessierten eine wichtige Referenz dar, die zudem viele weitere Literaturhinweise in den einzelnen Beiträgen enthält. Der zweite Band ist ein schöner Überblick zu Fragen nach dem Verhältnis von Freiheit und Recht und auch als Einstieg in diese Fragen gut geeignet.« Thomas Meyer, in: der blaue Reiter, 40/2017

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.