Gesammelte Schriften

Erster Band: Grundlagen des Rechts. Erster Teilband. Hrsg. von Dorothea Mayer-Maly / Herbert Schambeck / Wolf-Dietrich Grussmann

1993. Frontispiz; XLV, 656 S.
Erhältlich als
99,00 €
ISBN 978-3-428-07912-4
sofort lieferbar
89,90 €
ISBN 978-3-428-47912-2
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 114,00 € [?]

Beschreibung

Für das Gesamtwerk von Adolf Julius Merkl (1890-1970) gilt die besonders in der Rechtswissenschaft allgemein gültige Feststellung: In der Leistung eines Wissenschaftlers spiegelt sich ein von seinem Fachgebiet ausgehendes Bemühen, der Zeitverantwortung zu entsprechen, wider. Die Auseinandersetzung mit dem Ordnungs-, Rechts- und Staatsbewußtsein der jeweiligen Zeit kann sowohl eine literarische wie eine normative Bedeutung erlangen und als Beitrag zum Grundsatzdenken von allgemeiner Bedeutung werden. Beides trifft in besonderem Maße auf den Mitbegründer der Wiener rechtstheoretischen Schule, Adolf Julius Merkl, zu.

Das acht Jahrzehnte währende Leben von Adolf Julius Merkl umspannt die zu Ende gehende Donaumonarchie und die folgende Entwicklung Österreichs als demokratische Republik. Es wird geprägt von den Folgen zweier Weltkriege und beinhaltet zunächst die Fortschreibung des Rechtspositivismus und später die Auseinandersetzung mit ihm. In seinem Schaffen hat Adolf Julius Merkl in gleicher Weise die Rechtstheorie, die allgemeine Staats- und Verwaltungslehre, das österreichische Verfassungs- und Verwaltungsrecht und die Rechtsphilosophie bereichert. Konsequent in der Gedankenführung, klar im Ausdruck und engagiert in all seinen Bemühungen, leistete er seinen Beitrag zur Wissenschaft vom öffentlichen Recht, der mit zum Klassischen des Rechtsdenkens überhaupt geworden ist.

Merkl bemühte sich in seinen rechtswissenschaftlichen Arbeiten stets um die Gewinnung von Ergebnissen, die auch bei einem noch so praxisbezogenen Thema immer zu Aussagen führten, die von Bedeutung für die Allgemeine Staats- und Verwaltungslehre waren. Diese Aussagen haben heute ebensolche Gültigkeit wie zur Zeit ihrer Abfassung. Davon zeugt nicht zuletzt eine Merkl-Renaissance im In- und Ausland, die zur Zeit beobachtet werden kann.

Mit dem vorliegenden Teilband beginnt die Herausgabe der bisher teilweise nur schwer zugänglichen, annähernd 600 Schriften von Adolf Julius Merkl.

Der Erste Band "Grundlagen des Rechts" umfaßt in seinem Ersten Teilband das rechtstheoretische und rechtsphilosophische Schaffen, während der Zweite Teilband die Schriften zur Allgemeinen Staatslehre und Politischen Theorie beinhalten wird.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einführung - Redaktionelle Anmerkungen - Adolf Julius Merkl: 1. Rezension von: Erich Jung, Das Problem des natürlichen Rechts - 2. Rezension von: Paul Oertmann, Rechtsordnung und Verkehrssitte - 3. Rezension von: Philipp Heck, Gesetzesauslegung und Interessenjurisprudenz - 4. Rezension von: Hofacker, Über die Grenzabscheidung zwischen Strafrechtsprechung und Verwaltung - 5. Rezension von: Österreichische Zeitschrift für Öffentliches Recht. - 6. Rezension von: Rudolf Stammler, Theorie der Rechtswissenschaft - 7. Zum Interpretationsproblem - 8. Das Recht im Lichte seiner Anwendung - 9. Rezension von: Hans Reichel, Gesetz und Richterspruch - 10. Die Unveränderlichkeit von Gesetzen - ein normlogisches Prinzip - 11. Die Rechtseinheit des österreichischen Staates. Eine staatsrechtliche Untersuchung auf Grund der Lehre von der lex posterior - 12. Das doppelte Rechtsantlitz. Eine Betrachtung aus der Erkenntnistheorie des Rechtes - 13. Rezension von: Heinrich Herrfahrdt, Lücken im Recht - 14. Freirecht und Richterfreiheit - 15. Zum Problem der Rechtskraft in Justiz und Verwaltung - 16. Rezension von: Alfred Bozi, Lebendes Recht - 17. Hans Kelsens System einer reinen Rechtstheorie - 18. Gesetzesrecht und Richterrecht - 19. Neue Wege der Rechtswissenschaft. Zu Hans Kelsens Rechtstheorie - 20. Ein Kampf gegen die normative Jurisprudenz. Zum Streit um Kelsens Rechtslehre - 21. Rezension von: Adolf Merkl, Die Lehre von der Rechtskraft - 22. Justizirrtum und Rechtswahrheit - 23. Das Problem der Rechtskontinuität und die Forderung des einheitlichen rechtlichen Weltbildes - 24. Diskussionsbeitrag: Der Begriff des Gesetzes in der Reichsverfassung - 25. Rezension von: James Goldschmidt, Der Prozeß als Rechtslage. Eine Kritik des prozessualen Denkens - 26. Prolegomena einer Theorie des rechtlichen Stufenbaues - 27. Rezension von: Hans Peters, Zwischen gestern und morgen. Betrachtungen zur heutigen Kulturlage - 28. Rezension von: Ernst von Hippel, Einführung in die Rechtstheorie - 29. Rezension von: Helmut Coing, Die obersten Grundsätze des Rechts. Ein Versuch zur Neubegründung des Naturrechts - 30. Neue Naturrechtssysteme im heutigen Deutschland als Ausdruck der Krise des gesatzten Rechtes - 31. Einheit oder Vielheit des Naturrechts? - 32. Die politische Freiheit als Gegenstand wissenschaftlicher Erkenntnis - 33. Gerechtigkeit und Staat als Gegenstand wissenschaftlicher Erkenntnis - 34. Diskussionsbeitrag: Das Gesetz als Norm und Maßnahme - 35. Das Widerstandsrecht gegen die Staatsgewalt im Lichte christlicher Ethik - 36. Zum 80. Geburtstag Hans Kelsens. Reine Rechtslehre und Moralordnung - Die Herausgeber

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.