Gerechtere Prüfungsentscheidungen

Möglichkeiten und Grenzen der Herbeiführung materieller Gerechtigkeit durch gerichtliche Kontrolle und Gestaltung des Verwaltungsverfahrens

1999. 205 S.
Erhältlich als
62,00 €
ISBN 978-3-428-09910-8
sofort lieferbar
55,90 €
ISBN 978-3-428-49910-6
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 72,00 € [?]
74,90 €
ISBN 978-3-428-79910-7
Cookie-Einstellungen
Preis für Bibliotheken: 94,00 € [?]

Beschreibung

Im Mittelpunkt der Arbeit steht die (gerichtliche) Kontrolle von berufsbezogenen akademischen und staatlichen Abschlußprüfungen. Die verfassungsrechtlichen Vorgaben im Prüfungsrecht werden ausführlich behandelt. Besondere Beachtung findet das Grundrecht der Berufsfreiheit, weil dieses durch Prüfungen zum Zwecke der Gewährleistung einer gemeinwohlverträglichen Berufsausübung Einschränkungen erfährt.

Mareike Lampe gibt einen instruktiven Überblick über die einschlägige Rechtsprechung, das weit verzweigte Schrifttum und nimmt eine eigene Bewertung vor. Besondere Berücksichtigung finden die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts vom 17. April 1991, in denen das Gericht die Grenzen der gerichtlichen Kontrolle von Prüfungsentscheidungen enger als die bis dahin übliche Rechtsprechungspraxis zieht. Die Verfasserin sieht darin zwar eine Verbesserung der Rechtsstellung der Kandidaten. ihrer Ansicht nach zeigen die Entscheidungen jedoch auch, daß die inhaltliche Steuerung von Prüfungsentscheidungen nach wie vor nur in geringem Maße möglich ist. Die Autorin erarbeitet "Wege zu gerechteren Entscheidungen": Hierfür fordert sie einen systematischen Katalog von allgemeingültigen Bewertungsgrundsätzen sowie die Erstellung von Bewertungskriterien durch den einzelnen Prüfer. Darüber hinaus verlangt sie u. a. von Prüfern prüfungswissenschaftliches Hintergrundwissen, befürwortet ein Mehrprüfersystem mit verdeckter Bewertung und vertritt die gewagte, aber mit ernstzunehmenden verfassungsrechtlichen Argumenten begründete Forderung einer unbeschränkten Wiederholbarkeit von Prüfungen.

In ihrer Untersuchung deckt die Verfasserin Unzulänglichkeiten im Prüfungsverfahren auf und macht konstruktive Verbesserungsvorschläge, die einen Beitrag zu gerechteren Prüfungsentscheidungen leisten können. Gleichzeitig verliert sie dabei nicht die Grenzen aus den Augen, an die Modifikationen - insbesondere inhaltlicher Art - wegen prüfungsimmanenter Spezifika stoßen.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: A. Einleitung - B. Begrenzung der Arbeit auf akademische und staatliche berufsbezogene Abschlußprüfungen: Akademische Prüfungen - Staatliche Prüfungen - C. Verfassungsrechtliche Vorgaben: Verfassungsmäßigkeit und materielle Gerechtigkeit - Prüfungsentscheidungen und Berufsfreiheit - Art. 3 I GG und materielle Gerechtigkeit - D. Unbestimmte Rechtsbegriffe und gerichtliche Kontrolldichte: Entwicklung - Begrifflichkeit - Einordnung des Problems - Überblick über den Meinungsstand - E. Der Beurteilungsspielraum im Prüfungsrecht: "Alte" Ansichten (vor dem 17. 4. 1991) - Die Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts vom 17. 4. 1991 - Die Resonanz auf die Beschlüsse in Rechtsprechung und Schrifttum - Die Umsetzung der Entscheidungen in der neueren Rechtsprechung - Eigene Ansicht zu Kontrolldichte und Beurteilungsspielraum im Prüfungsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts vom 17. 4. 1991 - F. Wege zu gerechteren Entscheidungen: Materielle Fragen: Möglichkeiten der inhaltlichen Verbesserung der Prüfungsentscheidung - Formelle Fragen: Grundrechtsschutz durch Verfahren - G. Schluß - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.