Gemeinschaftliches Wohnen im Alter in der Kommune

Das Problem der kommunalen Gastfreundschaftskultur gegenüber dem homo patiens

2012. 198 S.
Erhältlich als
58,00 €
ISBN 978-3-428-13754-1
sofort lieferbar
52,00 €
ISBN 978-3-428-53754-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 66,00 € [?]
70,00 €
ISBN 978-3-428-83754-0
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 90,00 € [?]

Beschreibung

Ausgangspunkt des Buches ist die Frage, welche Barrieren die De-Institutionalisierung zugunsten gemeinschaftlicher Wohnformen im Alter im kommunalen Raum erschweren. Institutionalisierung wird dabei nicht auf eine Architekturfrage reduziert, sondern als »mentales Modell« mit Vorliebe für spezifische soziale Interaktionsordnungen (dependency support script) verstanden. Das Buch behandelt interdisziplinär vor dem Diskurs- und Praxishintergrund der De-Institutionalisierung die Probleme der Integration gemeinschaftlicher Wohnformen im Alter für Menschen mit chronischen Erkrankungen, Behinderungen sowie Hilfe- und Pflegebedürftigkeiten in den kommunalen Raum.

Die Untersuchung bleibt dabei nicht auf der Ebene einer oberflächlichen interessenzentrierten Stakeholder-Betrachtung stehen. Sie analysiert die tiefere kulturelle Grammatik von Ein- und Ausgrenzungen im sozialen Raum als Problem einer anthropologisch reflektierten »Gastfreundschaftskultur« gegenüber dem »ganz Anderen« (als dem Dämonischen »da Draußen«) und berücksichtigt die psychischen Dispositionen der Akteure im Lichte paläoanthropologischer Betrachtungen. Methodologisch wird eine strukturalistische Sichtweise eingenommen, bei der die Analyse der binären Codes in der Grammatik von Inklusion/Exklusion im Zentrum steht. Ethnologische, religions- und kulturgeschichtliche Befunde fundieren diese Sichtweise. Die Betrachtungen münden in eine Ethik-Perspektive einer empathiegestützten Achtsamkeit im Dialog mit dem Anderen, aber auch einer Achtsamkeit der Gelassenheit im Sozialreformprozess, der als Sisyphos-Arbeit anthropologisch begriffen wird.

Inhaltsübersicht

Einleitende Vorbemerkungen / Vertiefende Einleitungen

Exkurs: Strukturale Analyse bei Edmund Leach und der pathosophische Blick bei Viktor von Weizsäcker

I. Eine empirische Studie und ihre kulturtheoretische, auf politische Fragen abstellende Reflexion

Zentrale Befunde der explorativen Studie – Ohne Romantik und Dogmatik. Die Befunde im konkreten Betrachtungszusammenhang

II. Politische Schlussfolgerungen

Rechtliche Situation und politische Wille – Kulturelle Voraussetzungen – Altersbilder/Behindertenbilder: Wahrnehmungs-Skripte und kollektive Denkstile

III. Die anthropologische Herausforderung

IV. Die kulturelle Tiefengrammatik und die Psychogrammatik des Problems: Historische Epistemologie der Alterität

V. Kommunikative Choreographie statt »social engineering«

VI. Vernetzung mit Absicht auf abgestimmte Verbindlichkeit im kommunalen Raum: Eine sehr unwahrscheinliche, aber nicht unmögliche Aufgabe: Die Studie von Grunow u.a.

VII. Das »Gesundheitsnetz 2025« der Stadt Zürich

Strukturelle Hintergründe der Genese – Die Konturen der Politik der Impulse zur Veränderung des Feldes

VIII. Die Hausärzte – Warum kooperieren sie nicht?

IX. Achtsamkeit und Gelassenheit: Zukunftsdenken zwischen Gemütsruhe und Gleichgültigkeit

Fazit und Ausblick

Schlusswort im Lichte der hermeneutischen Anthropologie von Bollnow

Literatur- und Sachverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.