Gemeines Recht

Eine systematische Einordnung der Rechtsfigur und ihrer Funktion sowie die Bestimmung der inhaltlichen Probleme aus der Sicht des 18. Jahrhunderts

2003. 322 S.
Erhältlich als
84,00 €
ISBN 978-3-428-10885-5
sofort lieferbar
75,90 €
ISBN 978-3-428-50885-3
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 98,00 € [?]

Beschreibung

Das "Gemeine Recht" (ius commune) hat mit Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuches endgültig an praktischer Bedeutung verloren. Sein Begriff findet in der Rechtgeschichte als Kernbestandteil der Rechtsquellentheorie und bei der Darstellung der Rezeption des römisch-kanonischen Rechts jedoch laufend Erwähnung. Für die europäische Privatrechtsgeschichte bleibt sein Verständnis von nachhaltiger Bedeutung, weil die generelle Identifikation von Gemeinem Recht mit dem Römischen, dem Sächsischen oder anderen Quellen des Rechts problematisch ist und die Aussage, ein bestimmtes Recht habe zu einer Zeit an einem Ort als Gemeines Recht gegolten, nur sinnvoll erscheint, wenn feststeht, was Geltung als Gemeines Recht heißt.

Die von Peter Krause angeregte und betreute Trierer Dissertation leistet einen Beitrag zur Begriffsgeschichte, ohne das Thema zu erschöpfen. Das 1. Kapitel weist Kontroversen über Begriff, Inhalt und Funktion des Gemeinen Rechts bei einzelnen deutschen Juristen des 18. Jh., einschließlich der Folgen für die Rechtspraxis nach. Das 2. Kapitel gibt eine geistes- und rechtsgeschichtliche Übersicht über die verschiedenen Begreifensweisen (universalis, generalis, communis), systematisiert die - wechselnden - Definitionselemente nach den mit ihnen herausgehobenen verschiedenen Funktionen des Gemeinen Rechts als zugleich konstitutiv und subsidiär wirkende Teilmenge des geltenden Rechts. Umfassende Versuche einer systematischen Begriffsbildung sind - soweit ersichtlich - erst für das 19. Jh. nachweisbar. Ohne es zu beabsichtigen, wurden dabei viele im 17. und 18. Jh. virulente Probleme aufgegriffen, die im 3. Kapitel gezeigt werden. Im Verlauf wird sichtbar, warum der Rechtswissenschaft zum Ende des 18. Jh. das Gemeine Recht undeutlich geworden oder geblieben war, sie es nicht mehr als solches fixieren konnte und es schließlich zu einem Element partikularen Gewohnheitsrechts werden mußte. Das 4. Kapitel wendet sich dem ALR zu, das sich - nach Scheitern der Provinzialgesetzgebung - auf das subsidiarische Gemeine Recht beschränkt. Der Kodifikation des Gemeinen Rechts liegt die Erkenntnis von Carl Gottlieb Svarez zugrunde, daß der Beruf, das Gemeine Recht klarzustellen, von der Wissenschaft auf die Gesetzgebung übergegangen war. Das 5. Kapitel schließt die Arbeit mit ihrem Gesamtergebnis ab.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einführung - 1. Kapitel: Die Unsicherheit über den Begriff des gemeinen Rechts im 18. Jh. - 2. Kapitel: Der Begriff "Gemeines Recht" und seine systematische und funktionelle Einordnung: Vorbemerkung - Abgrenzungsfragen - Synopse - Zwischenergebnis - 3. Kapitel: Die inhaltliche Krise des gemeinen Rechts im 18. Jh.: Inhalte des gemeinen Rechts - Geltungsgrund und -umfang des römischen Rechts - Rechtsanwendungsverhältnisse - Zwischenergebnis - 4. Kapitel: Die Klarstellung des gemeinen Rechts durch das Gesetz: Das Allgemeine Gesetzbuch / Allgemeine Landrecht (1792/1794) - Das Bürgerliche Gesetzbuch (1900) - Zwischenergebnis - 5. Kapitel: Gesamtergebnis - Materialien - Literaturverzeichnis - Personenregister - Sach- und Ortsregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.