Gai Institutiones III 88 - 181

Die Kontraktsobligationen. Text und Kommentar. (Studia Gaiana VIII)

1999. Abb.; XII, 605 S.
Erhältlich als
119,00 €
ISBN 978-3-428-09883-5
sofort lieferbar
107,90 €
ISBN 978-3-428-49883-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 138,00 € [?]

Beschreibung

Die vertragliche Verpflichtung, der contractus, ist das zentrale Thema des in dieser Arbeit behandelten Gaiusabschnitts: Darlehen, Stipulation, Bürgschaft, schriftlicher Vertrag und Schuldbuchung (der sogenannte Litteralkontrakt), Kauf und Verkauf, Vermietung und Verdingung, Gesellschaft und Genossenschaft, Auftrag, Erwerb von vertragsmäßigen Rechten usw.

Ausgangspunkt für den Kommentar ist der betreffende Gaiustext, institutiones III 88-181. Er wurde aufgrund der Veroneser Handschrift (Codex Veronensis 13, olim XV), der Studemundschen Nachschrift und der Florentiner Pergamentblätter (PSI. 1182) neu konstituiert. Zwei Apparate - für Parallelstellen und für textkritische Anmerkungen - begleiten den Text; auffällige Fehlerquellen, etwa falsch interpretierte Unzialsiglen, finden dabei besondere Berücksichtigung. Da von einem der Florentiner Blätter, dem beiderseitig beschriebenen Folium E/F, bisher noch keine Abbildung publiziert worden war (es befindet sich in stark zerfetztem Zustand), sind neuhergestellte Fotos mit diplomatischen Abdrucken abgebildet worden.

Außer den juristischen Themen wird im Kommentar auch den sprachlichen Besonderheiten des Gaiusbuches eingehende Beachtung geschenkt. Es zeigt sich, daß das Latein des zweiten nachchristlichen Jahrhunderts, das gajanische Juristenlatein nicht ausgenommen, sich in mehrfacher Hinsicht vom Latein der ciceronischen Zeit unterschieden hat. Die Mißachtung jener Tatsache hat häufig zu Fehlinterpretationen Anlaß gegeben. Wie bekannt, sind deswegen sogar mehrere Gaiuspassagen der Interpolation verdächtigt worden.

Unterschiedliche Probleme, welche die Forschung seit längerer Zeit beschäftigt haben, werden separat behandelt. Ein Vergleich der Florentiner Textstücke mit den entsprechenden Passagen des Veronensis führt zu dem Ergebnis, daß die florentinischen Texte auf eine ältere Version des Gaiuswerkes zurückgehen als die veronensischen. Gaius hat sogar bei einer Revision des Lehrbuchs den Abschnitt über die archai

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einleitung: Der Veroneser Codex - Die Florentiner Bruchstücke - Gaius bei den Justinianern - Der authentische Gaiustext - Sprache und Stil - Text: Gai institutiones III 88-181 mit Conspectus siglorum, Verzeichnis der Parallelüberlieferung und kritischem Apparat - Kommentar: Die Gajanische Einteilung der Obligationen - III 88-91: Allgemeine Einleitung und Realobligationen - III 92-127: Die Verbalobligationen - III 128-134: Die Litteralobligationen - III 135-162: Die Konsensualobligationen - III 163-167a: Erwerb von vertragsmäßigen Rechten durch gewaltunterworfene Personen - III 168-181: Das Erlöschen der Obligationen - Exkurse: Der Terminus contractus bei den klassischen Juristen - Die Formen der Stipulation in den Urkunden der klassischen Zeit - Die Sesterzenrechnungen bei Gaius - Die römische Buchführung und die durch Umbuchung begründete litterale Forderung - Der peregrine Litteralkontrakt - Kauf und Tausch - Die Termini ercto non cito und familia erciscunda - Abbildungen: PSI. 1182 Seite E - PSI. 1182 Seite F - PSI. 1182 Seite F: griechische Notizen - Digestencodex vol. I Seite 381r (Col. I, unterer Teil) - Literatur- und Abkürzungsverzeichnis - Wort- und Sachregister - Stellenregister - Corrigenda zu Nelson/Manthe, Gai Institutiones III, 1-87

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.