Funktionsauslagerung bei Kreditinstituten

Rechtliche Fragen des Outsourcing

2010. 637 S.
Erhältlich als
98,00 €
ISBN 978-3-428-12503-6
sofort lieferbar
88,00 €
ISBN 978-3-428-52503-4
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 112,00 € [?]
118,00 €
ISBN 978-3-428-82503-5
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 152,00 € [?]

Beschreibung

Die Untersuchung von Henning Bergmann hat die bei einer Funktionsauslagerung (Outsourcing) auftretenden Fragen des Gesellschafts-, Bankaufsichts-, Zivil- und Datenschutzrechts zum Gegenstand.

Zunächst werden die wirtschaftlichen Entscheidungsaspekte bei Auslagerungen dargestellt. Dann werden deren gesellschaftsrechtliche Schranken und Anforderungen beleuchtet. Umfassend wird auf die spezifischen bankaufsichtsrechtlichen Bestimmungen (zuvorderst aus § 25a Abs. 2 Kreditwesengesetz) eingegangen, wobei die grundlegende Modifizierung im Jahr 2007 berücksichtigt wird. Der Autor behandelt dabei zum einen grundsätzliche Aspekte und zum anderen Einzelfragen, die auch für die kreditwirtschaftliche Praxis von hoher Relevanz sind. Ferner werden die zivilrechtlichen Auswirkungen der bankaufsichtsrechtlichen Regelungen dargestellt. Henning Bergmann geht schließlich auf Restriktionen für Auslagerungen aus dem Bankgeheimnis und Datenschutzrecht sowie Lösungsmöglichkeiten ein.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: A. Einleitung - B. Begriff und Abgrenzung: Grundsätzliche Definition - Uneinheitliche Verwendung - Ausgliederung - "Outsourcer" und "Insourcer" - Abgrenzungen - Situationsgebundenheit einer Definition - C. Entwicklung, Gründe für Funktionsauslagerungen, Vorteile und Risiken: Bisherige Entwicklung - Formen der Funktionsauslagerung - Entscheidungsaspekte - Weitere Entwicklungen - Zusammenfassung und Ausblick - D. Gesellschaftsrechtliche Grenzen und Anforderungen: Unternehmensgegenstand und Auslagerungen - Schranken und Anforderungen für Auslagerungen - E. Bankaufsichtsrecht: Entstehung, Bedeutung und Einordnung des § 25a Abs. 2 KWG - Kompetenzen und Rechtfertigung der Bankenaufsicht - Nicht auslagerungsfähige Bereiche? Anwendungsbereich des § 25a Abs. 2 KWG - Einordnung einzelner Bereiche - Anforderungen an Auslagerungen - Banklizenz für das Auslagerungsunternehmen? - Handhabung in andern Ländern, Harmonisierung des Aufsichtsrechts - Zusammenfassende Betrachtung - F. Gesellschaftsrechtliche Konsequenzen: Konzernrechtliche Haftung des auslagernden Instituts? - Mitwirkungskompetenzen - G. Besonderheiten für bestimmte Institute: Sparkassen - Spezialkreditinstitute und Kapitalanlagegesellschaften - H. Auswirkungen des § 25a Abs. 2 KWG auf Bankgeheimnis und Datenschutz: Bankgeheimnis - Datenschutz - Besonderheiten bei öffentlich- rechtlichen Kreditinstituten - Zusammenfassung - I. Einfluss des § 25a Abs. 2 KWG auf das Zivilrecht: Überblick über die zivilrechtliche Gestaltung von Outsourcing-Verträgen - Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen § 25a Abs. 2 KWG - Zivilrechtliche Haftung gegenüber Kunden - Wissenszurechnung - Kündigungsrecht des Bankkunden? - J. Zusammenfassung der Ergebnisse - Literatur- und Sachwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.