Früherkennungssysteme im Verkehr

Eine Untersuchung am Beispiel der Prognostizierbarkeit von Entwicklungen in der Binnenschiffahrt

1996. Abb.; 305 S.
Erhältlich als
52,00 €
ISBN 978-3-428-08908-6
Wir verwenden Cookies, um die Nutzung aller Funktionen auf unserer Website zu ermöglichen. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Beschreibung

Gegenstand dieser Forschungsarbeit ist die Untersuchung der in zwei Jahrzehnten zum Themenkomplex einer betrieblichen Frühaufklärung in der betriebswirtschaftlichen Literatur gesammelten Erkenntnisse auf ihre Verwendbarkeit für Binnenschiffahrtsunternehmungen hin. Auslöser für die Arbeit sind die einschneidenden Veränderungen, die sich für die Binnenschiffahrt durch die Maßnahmen einer Verkehrsmarktliberalisierung, die Deutsche Einigung sowie die mit den Umbrüchen in den mittel- und osteuropäischen Staaten zusammenfallende Eröffnung der Rhein-Main-Donau-Verbindung ergeben haben. Da in der Fachliteratur bis in die Gegenwart Einigkeit dahingehend besteht, daß insbesondere mittelständisch strukturierte Verkehrsbetriebe auf überbetriebliche Informationssysteme angewiesen sind, erfolgte eine Treffsicherheitsuntersuchung von Güterverkehrsprognosen. Für die Binnenschiffahrt, für die auf globaler Ebene, anders als bei LKW und Bahn, keine einheitliche Richtung der Fehlschätzung gegeben war, konnte bei der Analyse von Entwicklungsstudien sektorspezifisch abgegrenzter Teilmärkte ebenso wie bei solchen hinsichtlich der Entwicklungen von Flottenstrukturen und der verkehrlichen Annahme von Aus- und Neubaumaßnahmen gezeigt werden, daß diese Vorhersagen für einzelbetriebliche Entscheider von nur sehr begrenztem Nutzen sind. Aufgrund eines ausgeprägten Regulierungsdenkens in der Binnenschiffahrt werden die seit den siebziger Jahren vorhandenen Marktbeobachtungssysteme vorrangig als Instrumente einer Verkehrsmarktsteuerung und weniger als Hilfsmittel einzelwirtschaftlicher Entscheidungen aufgefaßt. Da sich die in der Literatur vorzufindenden Ansätze einer strategischen Früherkennung einer anwendungsorientierten Erprobung verweigern und den Falsifikationen einiger ihrer Grundhypothesen nicht entsprochen wurde, wird eine Rückkehr zu den erprobten operativen Ansätzen vorgeschlagen.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Einführung - 1. Der Entwicklungsstand betrieblicher Früherkennungssysteme: Begriffliche Vorbemerkungen - Entwicklung von Früherkennungssystemen - Probleme bei der Konzipierung von Frühaufklärungssystemen - Kritische Würdigung der Ansätze und Schlußfolgerungen für die eigene Forschungsarbeit - 2. Prognosen im Güterverkehr: Informationssituation der Verkehrsbetriebe - Probleme im Umfeld einer Prognoseerstellung - Disaggregierte Modelle in der wissenschaftlichen Diskussion - Globale Güterverkehrsprognosen - Prognosen über Entwicklungen und Veränderungen in der Binnenschiffahrt - Konsequenzen im Hinblick auf frühaufklärerische Aktivitäten zur Begegnung von Prognoseungenauigkeiten - 3. Beobachtungsfelder des zukünftigen wettbewerblichen Umfeldes: Grundsätzliches und Methodik - Staatliches Einwirken auf die Rahmenbedingungen - Das Konkurrenzverhältnis zum Verkehrsträger Schiene - Güterstrukturen der Verlader - Häfen und Umschlagbetriebe (Zulieferer) - Interner Wettbewerb der Binnenschiffahrtsreedereien untereinander - Verbindung zur Frühaufklärung - Zusammenfassende Schlußbetrachtung - Literaturverzeichnis - Stichwortverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.