Freiheitsschutz als ein Zweck des Deliktsrechts

Versuch einer methodengerechten Begründung

1998. 319 S.
Erhältlich als
68,00 €
ISBN 978-3-428-09005-1
sofort lieferbar
61,90 €
ISBN 978-3-428-49005-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 78,00 € [?]

Beschreibung

Deliktsrecht dient auch dem objektiven Zweck des Schutzes der Handlungsfreiheit. Bei der Prüfung deliktischer Ansprüche sind deshalb regelmäßig mögliche Auswirkungen auf Handlungsspielräume (potentieller Schädiger) zu beachten. In vorliegender Arbeit wird der Versuch unternommen, diese bereits von einigen erhobene Zweckbehauptung zu begründen. Allerdings ist objektiv-teleologische Argumentation trotz ihrer Bedeutung und Häufigkeit nicht unumstritten. "Objektive" Zwecke werden auch nicht selten lediglich "behauptet". Vor dogmatischen Ausführungen zu einem Zweck Freiheitsschutz wird hier deshalb das "Wie" einer methodisch einwandfreien Zweckbegründung erörtert. Es wird dabei ein Verständnis objektiv-teleologischer Argumentation herausgearbeitet, das die Einwände gegen diese Argumentationsform widerlegt: Zwecke werden als "bewertete Folgen" verstanden. Weiter werden die Anforderungen an eine methodisch korrekte Begründung von Zwecken, insbesondere von Normengruppen, dargestellt. Die Stärken objektiv teleologischer Argumentation werden verdeutlicht: Umstände des konkreten Sachverhalts lassen sich in die juristische Argumentation mit einbeziehen, der Bereich juristischen Argumentierens wird methodisch kontrolliert für die allgemeine rationale praktische Argumentation geöffnet. In einem zweiten Hauptteil geht es um die Umsetzung der bisher entwickelten methodischen Vorgaben anhand der Begründung des deliktsrechtlichen Zwecks Freiheitsschutz. Nach Ausführungen zu Deliktsrecht und Handlungsfreiheit wird die Behauptung eines Zwecks Freiheitsschutz empirisch und normativ begründet. Dabei zeigt der Autor die Schwierigkeiten, die Zweckbegründungen häufig in empirischer Hinsicht stellen. Weiter werden Auswirkungen eines Zwecks Freiheitsschutz angesprochen. Es zeigt sich im Ergebnis, daß ein Zweck Freiheitsschutz begründbar und seine Verwendung als Argument somit zulässig ist.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: 1. Abschnitt: Einleitung: Kurzüberblick über die Themenkomplexe der Arbeit - Notwendigkeit methodisch-theoretischer Stellungnahme - Zweckbegründung als Umsetzung methodisch-theoretischer Ergebnisse - Dogmatisches Anliegen: Zweck Freiheitsschutz - Ausblick - 2. Abschnitt: Methodischer Teil - Zweck: Begriff und Begründung: Kurzüberblick über die Vorgehensweise - Bestimmung des methodischen Ausgangspunktes - Vorbereitung einer Analyse von Zweckargumentation - Analyse von Zweckargumentation - Begründung von Zweckbehauptungen - Zusammenfassung und Ausblick - 3. Abschnitt: Präzisierung der Fragestellung: Deliktsrecht - Handlungsfreiheit des Einzelnen - 4. Abschnitt: Begründung des Zwecks Freiheitsschutz: Empirischer Teil der Zweckbegründung - Normativer Teil der Zweckbegründung - 5. Abschnitt: Anwendungsbeispiele und Abgrenzungen: Der Zweck Freiheitsschutz in der konkreten Rechtsanwendung - Abgrenzungen - 6. Abschnitt: Zusammenfassung und Schlußbemerkung: Ziele dieser Arbeit und Vorgehensweise - Zusammenfassung der Ergebnisse im einzelnen - Argumente gegen Kritik an objektiv-teleologischer Argumentation - Schlußbemerkung - Rechtsprechung - Literaturverzeichnis - Sachregister

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.