Frauenquoten in Gewerkschaften
2013. 147 S.
Erhältlich als
79,90 €
ISBN 978-3-428-14124-1
sofort lieferbar
71,90 €
ISBN 978-3-428-54124-9
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 92,00 € [?]
95,90 €
ISBN 978-3-428-84124-0
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 122,00 € [?]

Beschreibung

Rechtliche Fragen zu Quotenregelungen in Gewerkschaften werden meist als »Annex« öffentlich-rechtlicher Diskussionen um Frauenquoten verstanden. Hinsichtlich der Situation in den Gewerkschaften stellen sich aber besondere rechtliche Fragen. Die privatautonome Grundstruktur des Vereins- und Koalitionsrechts und die Garantie der individuellen Koalitionsfreiheit ermöglichen den Gewerkschaften zwar große Freiheit in der satzungsmäßigen Ausgestaltung ihres Organisationsrechts. Sie verpflichten die Gewerkschaft aber auch auf ein Prinzip der Entfaltung des Individuums in »seiner« Gewerkschaft. Quotenregelungen dürfen diese Rechte des einzelnen Mitglieds nicht treuwidrig schmälern. Das AGG verlangt außerdem die Wahrung der Verhältnismäßigkeit der Quotenregelungen. Schließlich gebietet die Tarifautonomie als kollektive Privatautonomie eine möglichst ungebrochene Legitimationskette zwischen Gewerkschaftsmitglied und Tarifvertragsnorm – ein Prinzip, zu dem Quotenregelungen als Instrument der Manipulation innerverbandlicher Willensbildung im Widerspruch stehen können.

Inhaltsübersicht

§ 1 Autonome Quoten zur Frauenförderung

Selbstverpflichtung der Gewerkschaften durch Quotenregelungen – Die Situation der Frauen in den DGB-Gewerkschaften

§ 2 Frauenquoten und Koalitionsfreiheit

Betätigungsfreiheit und Organisationsautonomie – Organisationsautonomie und besondere Aufgaben der Koalition

§ 3 Frauenquoten und Vereinsrecht

Gewerkschaften als nicht eingetragene Vereine – Weitgehende Satzungsautonomie im einfachen Vereinsrecht – Gestörte Vertragsparität bei Vereinen mit überragender Machtstellung im wirtschaftlichen oder sozialen Bereich – Inhaltskontrolle am Maßstab von Treu und Glauben – Frauenquoten im Verein und AGG

§ 4 Frauenquoten und Tariffähigkeit

Keine Ausgestaltung der Tarifautonomie durch das AGG – Frauenquoten und »demokratisch« organisierte Tarifwillensbildung – Zulässige Implementierung materieller Gleichheitsvorstellungen als Ausdruck der Organisationsautonomie – Folgen unzulässiger Quotenregelungen für die Tariffähigkeit

§ 5 Gesamtergebnis in Thesen

Literaturverzeichnis

Sachverzeichnis

Pressestimmen

»Das vorliegende Werk überzeugt durch seine sachliche und objektive Untersuchung von Frauenquoten in Gewerkschaften, frei von jeder Polemik. Es ist somit eine interessante Lektüre – sowohl für BefürworterInnen als auch GegnerInnen der Frauenquote.« Michaela Fischer, in: Das Recht der Arbeit, 6/2014

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.