(Hrsg.) | (Hrsg.)
Formen internationaler Beziehungen in der Frühen Neuzeit

Frankreich und das Alte Reich im europäischen Staatensystem. Festschrift für Klaus Malettke zum 65. Geburtstag

2001. Frontispiz; IV, 550 S.
Erhältlich als
86,00 €
ISBN 978-3-428-10277-8
sofort lieferbar
77,90 €
ISBN 978-3-428-50277-6
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 100,00 € [?]

Beschreibung

Die Geschichte des internationalen Staatensystems und insbesondere die deutsch-französischen Beziehungen der Neuzeit stehen seit über 30 Jahren im Mittelpunkt der Forschungen Klaus Malettkes.

Klaus Malettke, gebürtiger Ostpreuße, promovierte mit einer Studie zur Beurteilung der Bismarckschen Außenpolitik in den Pariser Zeitungen zwischen 1862 und 1866. Nach seiner Habilitation über Opposition und Konspiration in den ersten Regierungsjahren Ludwigs XIV., die ihm einen Ruf an die Freie Universität Berlin einbrachte, trat er 1980 die Nachfolge Gerhard Oestreichs an der Philipps-Universität Marburg an. Seine Forschungen begleitete ein unermüdliches Engagement in bilateralen Forschungsprojekten und für den europäischen Studentenaustausch.

Der vorliegende, Klaus Malettke zum 65. Geburtstag gewidmete Band, greift Themen auf, die sein wissenschaftliches Werk prägen: Grundsätzliche Überlegungen zur Geschichte der internationalen Beziehungen, die wechselseitige geistige Auseinandersetzung und Perzeption im Rahmen der deutsch-französischen Geschichte, die individuelle Erfahrung internationaler Politik, Frankreichs Beziehungen zum Alten Reich sowie der Wandel europäischer Macht- und Ordnungsstrukturen. Der zeitliche Rahmen der Beiträge spannt sich vom Schicksal deutscher Juristen am Hofe der Päpste in Avignon im 14. Jahrhundert bis zum Ende der napoleonischen Herrschaft am Rhein im Jahre 1814.

Inhaltsübersicht

Inhalt: H. Köhler, Klaus Malettke. Eine Würdigung - P. Krüger, Internationale Beziehungen, Verfassung, Perzeption - H. Duchhardt, Die Formationsphase der Wissenschaft von den internationalen Beziehungen: Christian G. Hoffmanns "Entwurff einer Einleitung zu dem Erkänntniß des gegenwärtigen Zustandes von Europa" von 1720 - J. Meyer, L'autre Europe: les "bouts du monde". Les puissances maritimes à l'époque moderne. Essai d'une typologie - L. Bély, Des princes européens distingués par le pape : roses d'or, épées et chapeaux bénits - H. Möller, Montesquieu im Deutschland des 18. Jahrhunderts: Bemerkungen zur Rezeptionsgeschichte - P. Schröder, Naturrecht in der "Encyclopédie" - M. Peters, August Ludwig Schlözers vielseitige Sicht auf Frankreich - W. H. Stein, "Rubicon de l'Allemagne" und "anciennes limites des Gaules". Eine humanistische Interpretation der französischen Wahrnehmung des Westen des Reiches in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges - J. Voss, Die erste französische Darstellung der deutschen Geschichte. Jean Royer de Prades "L'Histoire d'Allemagne" (1677) und ihr Beitrag zum französischen Deutschlandbild des Ancien Régime - C. Grell, Fleury et l'héritage franc: France, Lorraine et Germanie dans l'"Abrégé de l'histoire de France écrit pour Louis XV" (1717-1718) - B. Vogler, L'Université protestante de Strasbourg entre France et Empire de 1681 à 1789 - K. Schulz, Bemerkungen zu zwei deutschen Juristen im Umfeld des päpstlichen Hofes in Avignon im 14. Jahrhundert: Johannes Henrici (von Seeland) und Wilhelm Horborch - D. Crouzet, Le connétable de Bourbon ou une métaphysique de l'action - J. Perronnet †, Elisabeth d'Espagne vu par Brantôme - D. Tollet, Points de vue sur l'unité de la religion chrétienne: Juste Lipse et Piotr Skaga (S. J.) - S. Externbrink, Das Selbstporträt eines Diplomaten im 17. Jahrhundert. Giustiniano Priandis Memorandum für Desmarets de Saint-Sorlin aus dem Jahre 1644 - E. Bender,$z Die Reise Landgraf Wilhelms VI. von Hessen-Kassel nach Paris im Jahre 1647 - G. Livet, Guerre, diplomatie et bienfaisance au XVIIe siècle: Marc Otto (1600-1674), archiviste, diplomate et philantrope représentant de la République de Strasbourg au Congrès de Westphalie (1645-1648) - J. Ulbert, Der Leiter der preußischen Außenpolitik Heinrich Rüdiger von Ilgen (1654-1728) als Informant der französischen Diplomatie. Anwerbung, Bezahlung, Gegenleistung - W. E. Winterhager, Das Haus Brandenburg und die französische Kaiserkandidatur 1519. Neue Dokumente zur Rolle der Kurfürsten von Brandenburg und Mainz im Kaiserwahlkampf zwischen Habsburg und Frankreich - M. Serwanski, La France et le Saint Empire à l'époque de l'élection d'Henri de Valois en Pologne - J. Bérenger, Les relations entre la France et le Brandebourg durant de la guerre de la Ligue d'Augsbourg - M. Hollenbeck, Und wo bleibt Europa? Kategorien politischen Handelns mindermächtiger Reichsstände am Beispiel der Braunschweiger Frankreichpolitik nach dem Westfälischen Frieden - A. Schindling, Rheinisches Reich und Frankreich im 18. Jahrhundert - A. Gotthard, Wende des böhmisch-pfälzischen Krieges. Wie Frankreich und England 1620 die Großmachtposition Habsburgs retteten - A. V. Hartmann, Diplomatie auf Umwegen? Gedanken zu Struktur und Effizienz diplomatischer Beziehungen im Umfeld des Dreißigjährigen Krieges - K. Repgen, Evangelisches Kirchenlied als Mittel zur Popularisierung des Friedensvertrags von Osnabrück im Sommer 1648 - K. Hauer, "Securitas Publica" und "Status Praesens": Das Sekuritätsgutachten von Gottfried Wilhelm Leibniz (1670) - I. Mieck, Frankreich und die Erste Polnische Teilung - K. Vetter, Die niederländische Patriotenbewegung, die Brabanter Umwälzung und die Revolution in Lüttich. Eine vergleichende Betrachtung - H. Lemberg, Das Ende der französischen Herrschaft in Köln 1814. Einige Beobachtungen

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.