Guder, Renate (Mitarb.) | Spillner, Andreas (Mitarb.)
Förderpraxis des sozialen Wohnungsbaus

Untersuchung der praktizierten Förderung und Analyse ihrer Effizienz

1998. Tab., Abb.; LVI, 449 S.
Erhältlich als
98,00 €
ISBN 978-3-428-09398-4
sofort lieferbar
88,90 €
ISBN 978-3-428-49398-2
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 114,00 € [?]
117,90 €
ISBN 978-3-428-79398-3
sofort lieferbar
Preis für Bibliotheken: 150,00 € [?]

Beschreibung

Das mit diesem Buch publizierte Forschungsprojekt wurde in Kooperation zwischen Mitarbeitern des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung München (Karin Behring) und des Instituts Wohnen und Umwelt Darmstadt (Joachim Kirchner und Rudi Ulbrich) im Auftrag des Bundesministeriums für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau in den Jahren 1996 und 1997 durchgeführt.

Das Forschungsprojekt verfolgt zwei Ziele: eine bundesweite Darstellung der Förderpraxis der Länder und eine Effizienzanalyse der vorgefundenen Förderung. Zur Darstellung der Förderpraxis wurden einerseits die Länderrichtlinien zum sozialen Wohnungsbau ausgewertet und andererseits die dortigen Angaben durch umfangreiche Gespräche mit Vertretern ausgewählter Länder, Kommunen und Investoren ergänzt. Die Effizienzanalyse beschränkt sich auf den sozialen Mietwohnungsbau und ist aus drei verschiedenen Analyseteilen zusammengesetzt:

- einer Bestimmung der Förderungshöhe, die bei gegebener Mietpreis- und Belegungsbindung aus betriebswirtschaftlicher Sicht ausreichend ist,

- der Berechnung der aus der Zahlungsbereitschaft der Haushalte resultierenden angemessenen Miethöhe,

- der Ermittlung der Versorgungseffekte für bedürftige Haushalte, die bei unterschiedlicher Zielgruppenbestimmung und Bindungsdauer zu erwarten sind.

Durch eine Zusammenführung der Analyseschritte konnte die Frage beantwortet werden, welche Zielgruppenbestimmung und Bindungsdauer bei gegebenem Budget die höchsten Versorgungseffekte erzielt, wenn Mieten und Förderungshöhe effizient festgelegt werden.

Das Ergebnis der Kosten-Wirksamkeits-Analyse zeigt nur in wohnungsbaukonjunkturellen Abschwungphasen, und dann auch nur, wenn es zu keinerlei Verdrängungsprozessen kommt, einen kleinen Vorteil der Förderung mit weiten Bindungen vor der mit engen Bindungen. Schon bei relativ geringfügiger Verdrängung ist die Förderung mit engen Bindungen dagegen vorteilhafter als die mit weiten, und das gilt unabhängig von der konjunkturellen Situation. Insoweit kann sowohl in der Abschwung- wie in der Aufschwungphase eine Förderung mit engen Bindungen (z. B. Einkommen unter § 25 II. WoBauG), sofern sie bezüglich der Förder- und Miethöhe effizient gestaltet ist, empfohlen werden.

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: Gesamtbericht - Fragestellungen der Untersuchung - Teil A: Auswertung der Förderungsrichtlinien: Einleitung - Vergleich der Länderrichtlinien - Teil B: Auswertung der Experteninterviews: Vorbemerkungen - Baden-Württemberg - Nordrhein-Westfalen - Schleswig-Holstein - Thüringen - Investitionsmotive und erwartete Mindestrendite - Teil C: Effizienzanalyse: Einleitung - Betriebswirtschaftliche Effizienz - Zahlungsbereitschaft als Maßstab für die Festlegung der Sozialmieten - Versorgungseffekte über Angebotsausweitung - Kosten-Wirksamkeits-Analyse - Empfehlungen - Literaturverzeichnis - Anhang: Förderungsprogramme der Bundesländer in Tabellenform

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.