Eine Rheinische Republik?

Die ersten Rheinstaatsbestrebungen 1918/19 in Zeiten des völker- und verfassungsrechtlichen Umbruchs

2019. 523 S.
Erhältlich als
109,90 €
ISBN 978-3-428-15746-4
voraussichtlich lieferbar ab August 2019
98,90 €
ISBN 978-3-428-55746-2
Preis für Bibliotheken: 126,00 € [?]
131,90 €
ISBN 978-3-428-85746-3
voraussichtlich lieferbar ab August 2019
Preis für Bibliotheken: 168,00 € [?]

Beschreibung

Die rechtshistorische Untersuchung behandelt die sogenannten »ersten Rheinstaatsbestrebungen« nach dem Ersten Weltkrieg vor einhundert Jahren und ihren Einfluss auf die Entstehung der Weimarer Reichsverfassung. Diese erste Rheinstaatsinitiative hatte zum Ziel, die Rheinprovinz von Preußen zu lösen und zu einer »Rheinischen Republik« werden zu lassen, jedoch als Gliedstaat im Bundesstaat des Deutschen Reiches. Eine umfassende Darstellung zeichnet die Ereignisse im Rheinland zwischen dem Waffenstillstandsabkommen im November 1918 und der Verabschiedung der Reichsverfassung im August 1919 nach. Wenn auch die Rheinische Republik ein Wunschtraum geblieben ist, so haben die Bestrebungen die republikanische Verfassung bedeutend geprägt. Daneben hatten sie Einfluss auf die Entwicklung des internationalen Selbstbestimmungsrechts der Völker. Zugleich wird der Mythos vom »rheinischen Separatismus« widerlegt, indem die konstitutionelle Rheinstaatsinitiative 1918/19 vom Separatistenaufstand 1923 abgegrenzt wird.

Inhaltsübersicht

A. Einleitung

B. Die Geschichte der ersten Rheinstaatsbestrebungen

C. Vorherrschende Motive der ersten Rheinstaatsbestrebungen

D. Völker- und staatsrechtliche Formen rheinländischer Eigenständigkeit

E. Die ersten Rheinstaatsbestrebungen und das Selbstbestimmungsrecht der Völker

F. Die ersten Rheinstaatsbestrebungen und die Weimarer Reichsverfassung

G. Ergebnisse und Fazit

Quellen- und Literaturverzeichnis

Sach- und Personenverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.