Eigentumsreform mittels institutioneller Investoren

Eine rechtsökonomische Analyse der Massenprivatisierung in Rußland und der Tschechischen Republik

2000. Tab.; 380 S.
Erhältlich als
79,00 €
ISBN 978-3-428-09782-1
sofort lieferbar
71,90 €
ISBN 978-3-428-49782-9
lieferbar innerhalb von 2–4 Werktagen
[Warum nicht sofort?]
 
Preis für Bibliotheken: 92,00 € [?]

Beschreibung

Institutionelle Investoren gewinnen weltweit als Anteilseigner von Unternehmen an Bedeutung. In denjenigen Transformationsländern, welche - wie insbesondere Rußland und die Tschechische Republik - Massenprivatisierungsprogramme durchgeführt haben, nahmen institutionelle Investoren eine Schlüsselstellung als Neueigentümer privatisierter Unternehmen ein. Mit diesem Verfahren sollte die Privatisierung beschleunigt und zudem sichergestellt werden, daß die einheimische Bevölkerung maßgeblich an der Privatisierung beteiligt wurde. Um jedoch die Überführung der Aktien in Streubesitz zu vermeiden, erhoffte man sich, daß viele von der Möglichkeit, die Voucher in Investmentfonds zu investieren, Gebrauch machen würden. Dies ist in Tschechien in weit größerem Umfang als in Rußland geschehen. Trotz dieser sehr unterschiedlichen Ausgangsposition waren und sind Investmentfonds in beiden Ländern passive Investoren, die keinen entscheidenden Einfluß auf die Unternehmensreformen ausgeübt haben.

Um die Ursachen für dieses Verhalten institutioneller Investoren als Unternehmenseigentümer zu untersuchen, bedient sich Katharina Pistor der Property Rights Theorie. Die Autorin zeigt, daß das Auseinanderfallen der Kontroll- und Vermögensrechte zwischen Fondsmanagern einerseits und Anlegern andererseits ein passives Verhalten dieser Institutionen nahe legt. Wo ein solcher Gleichlauf zwischen Eigeninteressen der Fondsmanager und Anlegern nicht möglich ist, müssen rechtliche Kontrollmechanismen geschaffen werden, die einen Mißbrauch von Anlegerrechten verhindern. Eine vergleichende Analyse des deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrechts und europäischer bzw. internationaler Vorgaben für Investmentfonds zeigt, welche Instrumentarien hierfür zur Verfügung stehen. Diese Analyse deckt zugleich auf, daß sich sowohl Rußland als auch Tschechien dieser Mechanismen nur unzureichend bedient haben. Dies hat sich negativ auf die Entwicklung eines vertrauenswürdigen Finanzsektors sowie auf die Unter

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht: I. Einleitung - II. Funktion und Grundelemente der Privatisierung - III. Theoretische Grundlagen - IV. Die Rechte der Aktionäre - eine Property Rights Analyse - V. Property rights der Aktionäre im deutschen Recht - VI. Property rights der Aktionäre im amerikanischen Recht - VII. Vergleichende Analyse und Implikationen für Transformationsländer - VIII. Institutionelle Investoren als Unternehmenseigentümer - IX. Die Kontrolle der Kontrolleure - X. Eigentumsreform mittels institutioneller Investoren in Rußland - XI. Eigentumsreform mittels institutioneller Investoren in Tschechien - XII. Abschließende Analyse und Bewertung - XIII. Schlußthesen - Literaturverzeichnis - Sachverzeichnis

Bücher aus denselben Fachgebieten

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.